Categories: PolitikRegulierung

Warum Tech-Fachkräfte Weißrussland verlassen

Bei den Präsidentschaftswahlen in Weißrussland im August 2020 kam es zur größten Mobilisierung der Bevölkerung gegen den Machthaber Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka, seit er 1994 an die Macht gekommen war. Lukaschenka behauptete, seine Gegenkandidatin Swjatlana Zichanouskaja geschlagen zu haben, aber sein scheinbarer Erdrutschsieg wurde weithin bestritten. Die darauf folgenden Massenproteste wurden schließlich niedergeschlagen, und viele politische Aktivisten wurden inhaftiert.

Viele IT-Führer in Weißrussland haben sich gegen Lukaschenka gewandt, allen voran Valery Tsepkala.  Tsepkala war der Initiator des weißrussischen Hi-Tech-Park-Programms, einer Initiative aus dem Jahr 2005, die darauf abzielte, einen Technologie-Cluster in einem Land zu etablieren, das traditionell die Landwirtschaft bevorzugt hatte. Das Programm schuf eine lebendige IT-Community, die 2018 schätzungsweise 5,7 % des BIP des Landes erwirtschaftete.

Besonders herausragend im weißrussichen IT-Sektor ist das Unternehmen Wargaming.net, das Spielestudio hinter der 2,6 Milliarden Dollar schweren World of Tanks-Franchise. Wargaming hat seinen Firmensitz mittlerweile nach Zypern verlegt. Ebenso zu nennen ist Viber, eine beliebte Messaging-App, die jetzt zum japanischen Plattformentwickler Rakuten gehört.

Eine Zeit lang wurde der Technologiesektor in Ruhe gelassen, und Weißrussland galt sogar als der Tech-Liebling Osteuropas. Lukaschenka, der stolz auf seinen landwirtschaftlichen Hintergrund ist, hatte persönlich wenig Interesse an Technologie gezeigt. Doch 2020 kandidierte Tsepkala für die Präsidentschaftswahlen und gewann starke Unterstützung unter den Technikern, bevor er gezwungen war, aus dem Land zu fliehen.

Kamil Klysinski, Spezialist für weißrussische Angelegenheiten am Zentrum für Oststudien (OSW) in Warschau, schätzt die Zahl der IT-Fachleute, die Weißrussland in den letzten zwei Jahren verlassen haben, auf rund 20.000 – das sind etwa 20 % der gesamten IT-Belegschaft vor dem Sommer 2020.

Die Wirtschaftskraft des Technologiesektors könnte die weißrussischen Behörden davon abhalten, ihn finanziell zu bestrafen. Klysinski weist darauf hin, dass die IT-Branche ein Drittel der gesamten Dienstleistungsexporte des Landes ausmacht, obwohl die Tech-Branche relativ klein ist. Gleichzeitig macht der IT-Sektor in Weißrussland heute schätzungsweise 7,5 % des BIP des Landes aus – etwa 2,5 Milliarden Dollar jährlich.

„Während einer dreistündigen Rede, die Lukaschenka am 28. Januar hielt, sagte er ganz offen, dass er nicht wisse, was er mit IT-Fachleuten und Kleinunternehmern machen solle. Er zweifle an ihrer Loyalität, sie seien zu aktiv in der Opposition zu ihm. Andererseits bringen sie aber auch Geld ein“, so Klysinski. Er erklärt, dass die Techniker immer noch von Lukaschenkas Sicherheitsdiensten überwacht werden.

Doch während eine Reihe prominenter IT-Firmen Weißrussland verlassen haben, wurden an ihrer Stelle neue gegründet, was den Schlag für eine Wirtschaft, die eine Massenabwanderung von IT-Arbeitskräften erlebt, abmildert.

Die meisten der 23.000 Weißrussen, die seit August 2020 nach Polen gezogen sind, haben politisches Asyl beantragt. Etwa 8.000 kamen jedoch im Rahmen eines Wirtschaftsprogramms ins Land, mit dem Polen Wissensarbeiter aus den ehemaligen Sowjetstaaten anlocken will. Unter dem Namen Business Harbour ermöglicht die polnische Regierung denjenigen, die ihre Qualifikationen im IT-Bereich oder in anderen innovativen Branchen nachweisen können, ein Visum für die Gründung eines Unternehmens in Polen zu erhalten. Dazu gehören auch Freiberufler.

Lukaschenka ist auch ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin und unterstützt Russland nun auch aktiv im Konflikt in der Ukraine. Die Restriktionen für die Bevölkerung wurden bereits erheblich verschärft.

Jakob Jung

Recent Posts

ESA Mars Express verabschiedet sich von Windows 98

Eine der kostengünstigsten und erfolgreichsten Missionen der Europäischen Weltraumorganisation ESA, Mars Express, erhält nach fast…

1 Tag ago

Erste Schritte mit Threat Hunting

Bedrohungen proaktiv abwehren ist besser als bloßes Reagieren. Wir geben Ihnen eine praktische Anleitung zur…

1 Tag ago

CNAPP als Multifunktionstool der Cloud-Sicherheit

Eine Cloud Native Application ProtectionPlattform (CNAPP) umfasst eine Suite von Security-Tools, die sowohl Sicherheit als…

2 Tagen ago

Schwachstellen in Programmierschnittstellen

Weltweit sind 4,1 bis 7,5 Prozent der Cybersecurity-Vorfälle und -schäden auf Schwachstellen in Programmierschnittstellen (Application…

2 Tagen ago

Mit Ransomware von Spionage ablenken

Vom chinesischen Geheimdienst unterstützte Hacker verbreiten Ransomware als Ablenkung, um ihre Cyberspionage zu verbergen. Fünf…

2 Tagen ago

PowerShell nicht blockieren, aber richtig konfigurieren

PowerShell wird oft von Angreifern missbraucht, aber Verteidiger sollten das Windows-Befehlszeilentool nicht abschalten, warnen angelsächsische…

2 Tagen ago