Ukraine fordert Kryptoanbieter auf, russische Nutzer auszusperren

Mykhailo Fedorov, der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für digitale Transformation der Ukraine, forderte, dass „alle großen Kryptobörsen die Adressen russischer Nutzer blockieren. Es ist wichtig, nicht nur die Adressen zu sperren, die mit russischen und weißrussischen Politikern in Verbindung stehen, sondern auch die von normalen Nutzern zu sabotieren“, sagte Fedorov.

Die Wirtschaftssanktionen und der Ausschluss einiger russischer Banken aus dem globalen SWIFT-Finanzsystem haben bereits zu Befürchtungen über einen Cash-Run in Russland geführt. Doch die meisten Kryptounternehmen verweigern sich der ukrainischen Forderung, alle russischen Nutzer zu sperren.

Ein Sprecher von Binance sagte gegenüber Reuters, dass die Kryptowährungsbörse „die Konten derjenigen sperrt, die auf der Sanktionsliste stehen (wenn sie Binance-Konten haben) und sicherstellt, dass alle Sanktionen vollständig erfüllt werden.“ Binance hat keine Pläne, das Verbot auf normale russische Kontoinhaber auszuweiten.

Coinbase hat die Anfrage abgelehnt und erklärte, dass ein einseitiges und vollständiges Verbot normale russische Bürger bestrafen würde, die eine historische Währungsdestabilisierung als Folge der Aggression ihrer Regierung gegen einen demokratischen Nachbarn ertragen müssen.“ Die Organisation wird sich jedoch an alle zukünftigen Sanktionen halten.

Jesse Powell, der Mitbegründer und CEO des Kryptodienstes Kraken, ging in einem Twitter-Thread noch weiter, um die Haltung des Unternehmens zu erläutern: „Das Unternehmen kann die Konten unserer russischen Kunden nicht einfrieren, ohne dass es eine rechtliche Verpflichtung dazu gibt.“ Anschließend warnte er: „Russen sollten sich bewusst sein, dass eine solche Anforderung unmittelbar bevorstehen könnte.“ Powell erklärte, dass ausländische Staaten, wie die Vereinigten Staaten, solche Sanktionen verhängen könnten, „um die russische Bevölkerung gegen die Politik ihrer Regierung aufzubringen“.

DMarket, eine aus der Ukraine stammende Non Fungible Token (NFT)- und Metaverse-Plattform, hat eine andere Haltung eingenommen. Das Startup sagt, es habe „alle Beziehungen zu Russland und Weißrussland gekappt“, verbietet nun Anmeldungen aus diesen Ländern und hat die Vermögenswerte von „zuvor registrierten Nutzern“ aus diesen Ländern eingefroren.

Vermögenswerte und Skins wurden nicht beschlagnahmt und verbleiben in den Benutzerkonten, aber DMarket sagt, dass „der Zugang zu ihrer Nutzung derzeit eingeschränkt ist“. Der russische Rubel wurde ebenfalls von der Plattform entfernt. Fedorov begrüßte die Entscheidung von DMarket.

Jakob Jung

Recent Posts

Cloud-Sicherheitsvorfälle nehmen zu

Mehr als 80 Prozent aller Unternehmen weltweit hatten bereits einen Sicherheitsvorfall in der Cloud, in…

8 Minuten ago

Logitech: Designed for Mac

Logitech startet eine Produktreihe von Mäusen und Tastaturen, die speziell für Apple-Rechner ausgelegt sind unter…

5 Stunden ago

Microsoft Ignite: Spotlight on Germany

Die Microsoft Konferenz Ignite findet in diesem Jahr vom 12. bis 14. Oktober 2022 statt.…

5 Stunden ago

Open Source Initiative weitet ihre Rolle aus

In den letzten 20 Jahren war die Open Source Initiative (OSI) die Hüterin der Open-Source-Lizenzen.…

6 Stunden ago

Intel stellt sich neu auf

Der Chiphersteller Intel setzt seinen Fokus auf neue KI-/ML-Anwendungen, weltweit verteilte Fabriken und eine überarbeitete…

6 Stunden ago

Serverausfall führt zu Insolvenz

Unternehmen sind durch Ausfälle verwundbar. Hybride Infrastrukturen machen den früheren Anker Rechenzentrum überflüssig, betont Andreas…

23 Stunden ago