Ukraine fordert Kryptoanbieter auf, russische Nutzer auszusperren

Mykhailo Fedorov, der stellvertretende Ministerpräsident und Minister für digitale Transformation der Ukraine, forderte, dass „alle großen Kryptobörsen die Adressen russischer Nutzer blockieren. Es ist wichtig, nicht nur die Adressen zu sperren, die mit russischen und weißrussischen Politikern in Verbindung stehen, sondern auch die von normalen Nutzern zu sabotieren“, sagte Fedorov.

Die Wirtschaftssanktionen und der Ausschluss einiger russischer Banken aus dem globalen SWIFT-Finanzsystem haben bereits zu Befürchtungen über einen Cash-Run in Russland geführt. Doch die meisten Kryptounternehmen verweigern sich der ukrainischen Forderung, alle russischen Nutzer zu sperren.

Ein Sprecher von Binance sagte gegenüber Reuters, dass die Kryptowährungsbörse „die Konten derjenigen sperrt, die auf der Sanktionsliste stehen (wenn sie Binance-Konten haben) und sicherstellt, dass alle Sanktionen vollständig erfüllt werden.“ Binance hat keine Pläne, das Verbot auf normale russische Kontoinhaber auszuweiten.

Coinbase hat die Anfrage abgelehnt und erklärte, dass ein einseitiges und vollständiges Verbot normale russische Bürger bestrafen würde, die eine historische Währungsdestabilisierung als Folge der Aggression ihrer Regierung gegen einen demokratischen Nachbarn ertragen müssen.“ Die Organisation wird sich jedoch an alle zukünftigen Sanktionen halten.

Jesse Powell, der Mitbegründer und CEO des Kryptodienstes Kraken, ging in einem Twitter-Thread noch weiter, um die Haltung des Unternehmens zu erläutern: „Das Unternehmen kann die Konten unserer russischen Kunden nicht einfrieren, ohne dass es eine rechtliche Verpflichtung dazu gibt.“ Anschließend warnte er: „Russen sollten sich bewusst sein, dass eine solche Anforderung unmittelbar bevorstehen könnte.“ Powell erklärte, dass ausländische Staaten, wie die Vereinigten Staaten, solche Sanktionen verhängen könnten, „um die russische Bevölkerung gegen die Politik ihrer Regierung aufzubringen“.

DMarket, eine aus der Ukraine stammende Non Fungible Token (NFT)- und Metaverse-Plattform, hat eine andere Haltung eingenommen. Das Startup sagt, es habe „alle Beziehungen zu Russland und Weißrussland gekappt“, verbietet nun Anmeldungen aus diesen Ländern und hat die Vermögenswerte von „zuvor registrierten Nutzern“ aus diesen Ländern eingefroren.

Vermögenswerte und Skins wurden nicht beschlagnahmt und verbleiben in den Benutzerkonten, aber DMarket sagt, dass „der Zugang zu ihrer Nutzung derzeit eingeschränkt ist“. Der russische Rubel wurde ebenfalls von der Plattform entfernt. Fedorov begrüßte die Entscheidung von DMarket.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Druck auf Freelancer nimmt zu

Eine Analyse des Münchener Ifo-Instituts kommt zu dem Schluss, dass wachsender Auftragsmangel die Geschäfte von…

4 Tagen ago

So will Siemens das System-on-a-Chip-Design verbessern

Der Industrieausrüster bringt ein hardwaregestütztes Verifizierungs- und Validierungssystem für Halbleiter- und Elektronikentwickler auf den Markt.

4 Tagen ago

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

5 Tagen ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

5 Tagen ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

6 Tagen ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

6 Tagen ago