Categories: Workspace

Umfrage: Unternehmen planen höhere Ausgaben für Schutz vor Ransomware

Laut einer Umfrage der CyberRisk Alliance (CRA) haben sich Remote-Mitarbeiter und Cloud-basierte Technologien zu den wichtigsten Angriffsvektoren für Ransomware entwickelt. Befragt wurden mehr als 300 nordamerikanische IT- und Cybersicherheits-Entscheidungsträger. Die meisten, nämlich 62 Prozent, gaben an, dass sie planen, ihre Ausgaben für den Schutz vor Ransomware zu erhöhen. 43 Prozent gaben zu, dass sie in den letzten zwei Jahren mindestens einen Ransomware-Angriff erlebt haben.

Die wichtigsten Angriffsvektoren kamen alle von außerhalb des Unternehmens, wobei 37 Prozent die Ausnutzung von Remote-Mitarbeitern als Hauptproblem nannten. Weitere 35 Prozent machten die Cloud-Infrastruktur dafür verantwortlich, und 32 Prozent berichteten über Sicherheitsprobleme mit Cloud-basierten Anwendungen.

Die meisten Unternehmen, 58 Prozent, bezahlten die Lösegeldforderung, wobei 44 Prozent einen erheblichen finanziellen Verlust meldeten und 29 Prozent ihre Daten im Dark Web fanden.

„2021 gab es ein erhöhtes Maß an Ransomware-Angriffen, und es gibt keinen Grund zu glauben, dass es 2022 anders sein wird“, sagte Matt Alderman, Executive Vice President bei CRA. „Cyber-Versicherungen sind nicht die Lösung. Im Durchschnitt werden Unternehmen im Jahr 2022 4 bis 5 Prozent mehr investieren, um Ransomware zu bekämpfen.“

Alderman warnt, dass Unternehmen trotz der höheren Wachsamkeit und Ausgaben für Cybersicherheit viele Monate brauchen werden, um diese Maßnahmen vollständig umzusetzen. Das bedeute, dass es bis weit in dieses Jahr hinein viele sehr anfällige Organisationen geben werde.

Die Umfrage ergab zudem zwei beunruhigende Aspekte: 37 Prozent gaben an, dass sie nicht über das nötige Budget für die Bekämpfung von Ransomware verfügen, während fast ein Drittel der Meinung war, dass nichts gegen Ransomware-Angriffe unternommen werden kann, weil sie zu ausgeklügelt seien.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

2 Stunden ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

5 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

7 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago