Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Kaspersky kauft Brain4Net

Mit dem Erwerb von Brain4Net, das in Zypern ansässig ist, will Kaspersky ein völlig neues Secure Access Service Edge (SASE) Angebot als Teil einer einheitlichen Plattform auf den Markt bringen, die die Sicherheitslösungen und -technologien von Kaspersky mit den Fähigkeiten und dem Know-how von Brain4Net im Bereich Netzwerkorchestrierung und -kontrolle verbindet. Dadurch kann Kaspersky seinen Unternehmenskunden sowohl Sicherheits- als auch Konnektivitätsdienste anbieten.

Das künftige SASE-Angebot von Kaspersky wird neben einem Cloud Access Security Broker (CASB), ein Cloud Secure Web Gateway (SWG), eine Cloud Workload Protection Platform (CWPP), Cloud Security Posture Management (CSPM) sowie Zero Trust Network Access (ZTNA) und weitere Dienste umfassen.

Bestehende Sicherheitslösungen bieten unter Umständen keinen ganzheitlichen Ansatz zur Erkennung und Bekämpfung fortschrittlicher Bedrohungen. Eine Integration von Drittanbieter-Netzwerkkontrollen in Extended-Detection-and-Response (XDR)-Lösungen von Endpoint Security-Anbietern bietet jedoch nicht genügend Transparenz und Möglichkeiten der Vorfalluntersuchung in Unternehmensumgebungen.

Die Akquisition ermöglicht es Kaspersky, seine bestehenden Lösungen zu einer umfassenden Extended Detection and Response (XDR) weiterzuentwickeln. SASE bringt zudem weitere Vorteile für XDR mit sich, darunter die Möglichkeit, Telemetriedaten aus dem Netzwerkverkehr zu sammeln, einen Angriff sowohl am Rand als auch überall im Netzwerk zu stoppen und die Orchestrierung und Verwaltung durch einen einzigen Kontrollpunkt über SASE zu vereinfachen.

Das neue XDR-Angebot, das auf einer Cloud-nativen Endpoint Detection and Response (DER)-Lösung basiert, soll Transparenz und fortschrittliche Funktionen für KI-basierte Erkennung und automatische Reaktionslogik bieten – über alle Endpunkte und das Netzwerk hinweg. Das Angebot umfasst dabei eine Reihe automatisierter Reaktionsszenarien, die von der Blockierung einer Dateiausführung auf einem Endpoint bis hin zur Blockierung bestimmter Netzwerksegmente oder interner Infrastrukturen für bestimmte Nutzer oder Nutzertypen reicht, sowie Tools zur Netzwerksegmentierung.

Darüber hinaus wird Kaspersky XDR auf einer einheitlichen Serverarchitektur basieren und eine zentrale Verwaltung über eine einzige Webkonsole ermöglichen. Kunden können damit alle gängigen Einfallstore für potenzielle Bedrohungen, wie Netzwerk, Webverkehr, E-Mail, Workstations, Server und virtuelle Maschinen, kontrollieren und zuverlässig schützen. Durch das Zusammenspiel der XDR-Plattform mit SASE können Unternehmen zudem eine Zero-Trust-Strategie implementieren. Zusätzlich zu den fortschrittlichen integrierten Technologien zur Erkennung und Analyse profitiert die Plattform von der Threat Intelligence (TI) von Kaspersky.

Diese Komponenten werden einen integralen Bestandteil des einheitlichen Ökosystems darstellen, das Kasperskys Vision für die Zukunft der Cybersicherheit in Unternehmen ist. Das zentrale Element dieses Ökosystems stellt die Kaspersky Open Single Management Platform dar. Dabei handelt es sich um eine cloud-native Plattform für Kaspersky XDR, die eine agnostische Architektur für das Bereitstellungsmodell verwendet. Auf diese Weise kann die Plattform in der Public Cloud, der Private Cloud oder sogar vor Ort eingesetzt werden.

„Wir freuen uns, mit dem talentierten Team von Brain4Net zusammenzuarbeiten, das bereits ausgereifte, erstklassige Technologien und Services für die Netzwerkorchestrierung und -kontrolle entwickelt hat“, so Andrey Efremov, Chief Business Development Officer bei Kaspersky. „Ich bin zuversichtlich, dass ihre Expertise und Erfahrung in Kombination mit unseren ausgezeichneten Sicherheitstechnologien und unserer anerkannten Bedrohungsexpertise perfekt mit unserer Vision für Unternehmenssicherheit harmoniert. Die neuen Angebote werden Sicherheitsverantwortliche dabei unterstützen, Bedrohungen schneller zu erkennen, zu untersuchen und zu beheben und so die Reaktionszeit zu verkürzen.“

„Wir freuen uns sehr, dem Kaspersky-Team beizutreten“, fügt Max Kaminskiy, CEO und Mitbegründer von Brain4Net hinzu. „Die Verbreitung der SD-WAN-Technologie braucht ein starkes Geschäftsszenario, das Kaspersky XDR bietet. Die Wahl der Brain4Net-Technologien bestätigt das hohe Niveau der Produkte und Kompetenzen des Unternehmens. Gemeinsam werden wir die Welt auch zukünftig sicherer und komfortabler machen.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Adieu Microsoft Teams Free (classic), Welcome Microsoft Teams free

Teams Free wird vom Markt genommen. Wer auf alte Dateien verzichtet, kann aber weiterhin Teams…

12 Stunden ago

Boom der Finanz-Apps: Was sich für Nutzer wirklich lohnt

Apps aus dem Finanzbereich sind am Boomen – so scheint es jedenfalls bei der wachsenden…

17 Stunden ago

Sophos: Hacker verbreiten Qakbot-Malware über OneNote-Dateien

OneNote dient Cyberkriminellen als Alternative zu Office-Makros. Die schädlichen OneNote-Dateien erreichen ihre Opfer als Phishing-E-Mails.

17 Stunden ago

Canalys: Tabletmarkt trotz der Krise im vierten Quartal

Das Wachstum lieg bei einem Prozent. Vor allem Apple und Samsung steigern ihre Absatzzahlen. Bezogen…

18 Stunden ago

Hacker nutzen Telegram-Bots zur Umgehung von ChatGPT-Beschränkungen

Security-Experten von CPR haben in Untergrundforen Werbung für Telegram-Bots gefunden.

19 Stunden ago

Zusammenarbeit mit OpenAI: Microsoft erweitert Bing und Edge um künstliche Intelligenz

Die Suchmaschine Bing nutzt künftig ein optimiertes Large Language Modell von OpenAI. Es soll Bing…

20 Stunden ago