Microsoft kündigt einheitliche OneNote-App für Windows an

Microsoft plant offenbar, seine unterschiedlichen OneNote-Apps für Windows in den kommenden zwölf Monaten in eine einheitliche App zu überführen. Das geht aus einem Eintrag im Office-365-Blog hervor. Zudem plant das Unternehmen neue Funktionen und eine optische Auffrischung der Bedienoberfläche.

Geplant sind auch neue Stift- und Zeichenfunktionen und eine neue Navigations-UI-Layout-Option, die angepasst werden kann. Zudem sollen alle Funktion der aktuellen OneNote-App – die mit Office installierte OneNote-App und die im Store verfügbare OneNote-App für Windows 10 – in die neue einheitliche App zu überführen.

Zu diesem Zweck soll die OneNote-App, die mit Office installiert wird, zuerst die neuen und „wichtige“ bestehende Funktionen erhalten, die derzeit nur in OneNote für Windows 10 verfügbar sind. Nutzer von OneNote für Windows 10 werden dann im nächsten Schritt irgendwann in der zweiten Jahreshälfte 2022 eine In-App-Einladung zum Update auf die neue, einheitliche OneNote-App erhalten.

Statt also eine neue OneNote-App zu entwickeln, die die beiden vorhandenen Apps ersetzt, wird die Office-OneNote-App ausgebaut und die im Windows Store für Windows 10 angebotene Varianten nicht mehr weiterentwickelt. Microsoft betonte zudem, beide Varianten auch unter Windows 11 funktionieren und nach einem Upgrade von Windows 10 auf Windows 11 beide Apps, falls vorhanden, weiterhin genutzt werden können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

9 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

10 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

11 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

17 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

17 Stunden ago

Generative KI-Assistenten für HR

Vee ermöglicht HR-Verantwortlichen transparente Übersicht über ihre Belegschaft.

18 Stunden ago