US-Justiz beschlagnahmt Ransomware-Lösegeld

Das US-Justizministerium (DOJ) gab am Montag bekannt, dass es gelungen ist, einen Teil des Lösegelds zurückzubekommen, das der Energieversorger Colonial Pipeline im vergangenen Monat an die Cyberkriminellen gezahlt hatte, die hinter der DarkSide-Ransomware stecken.

Es war nicht das erste Mal, dass die US-Regierung in der Lage war, einen Teil des Geldes an die Opfer zurückzuzahlen. Die stellvertretende Generalstaatsanwältin Lisa Monaco stellte aber während einer Pressekonferenz klar, dass dies eine Premiere für die neue Ransomware and Digital Extortion Task Force sei. Diese wurde im April gegründet, um gegen die wachsende Zahl von Cyberangriffen vorzugehen.

Monaco erklärte, dass das US-Justizministerium und das FBI 63,7 Bitcoins – die nach einem großen Einbruch des Kryptowährungsmarktes jetzt 2,3 Millionen US-Dollar wert sind – von den 75 Bitcoins beschlagnahmt haben, die der CEO von Colonial Pipeline gezahlt hatte.

Obwohl das Unternehmen Lösegeld an die Erpresser geschickt hatte, funktionierten die daraufhin übergebenen Verschlüsselungstools nicht und halfen auch nicht bei den Bemühungen des Unternehmens, seine Systeme wiederherzustellen.

Das US-Justizministerium erhielt am Montag einen Durchsuchungsbefehl von einem kalifornischen Bezirksgericht, um das Geld zu beschlagnahmen. „Die Verfolgung der Geldströme ist eines der einfachsten, aber mächtigsten Werkzeuge, die wir haben“, sagte Monaco. „Die heutigen Ankündigungen zeigen auch den Wert einer frühzeitigen Benachrichtigung der Strafverfolgungsbehörden. Wir danken Colonial Pipeline dafür, dass sie das FBI schnell benachrichtigt haben, als sie erfuhren, dass sie ins Visier von DarkSide geraten waren.“

Monaco und der stellvertretende FBI-Direktor Paul Abate erklärten, dass die Beschlagnahmung Teil einer größeren Anstrengung sei, um Ransomware-Banden das Geschäft zu erschweren. Diese greifen seit Jahren Krankenhäuser, Schulen, Unternehmen und Regierungssysteme an. Beide forderten Unternehmen auf, sich auf Angriffe angemessen vorzubereiten.

„Cyber-Kriminelle wenden immer raffiniertere Techniken an, um Technologie in Werkzeuge der digitalen Erpressung zu verwandeln. Wir müssen die Cyber-Resilienz unserer kritischen Infrastruktur im ganzen Land weiter verbessern „, betonte Stephanie Hinds, stellvertretende US-Staatsanwältin für den Northern District of California.

Colonial Pipeline wurde für die Zahlung des Lösegelds stark kritisiert. Aber das FBI und das Justizministerium waren in der Lage, mit einem öffentliche Bitcoin-Ledger die Zahlungen zurück zu einer bestimmten Adresse zu verfolgen, für die das FBI den privaten Schlüssel hat, oder das grobe Äquivalent eines Passworts, das benötigt wird, um auf Vermögenswerte zuzugreifen, die von der spezifischen Bitcoin-Adresse aus zugänglich sind.

„Es gibt keinen Ort außerhalb der Reichweite des FBI, um illegale Gelder zu verstecken, der uns daran hindert, böswilligen Cyber-Akteuren Risiken und Konsequenzen aufzuerlegen“, sagte Abbate. „Wir werden weiterhin alle unsere verfügbaren Ressourcen einsetzen und unsere nationalen und internationalen Partnerschaften nutzen, um Ransomware-Angriffe zunichte zu machen und unsere Partner im privaten Sektor und die amerikanische Öffentlichkeit zu schützen.“

Trotz des Erfolges in diesem Fall betonten Abbate und Monaco, dass sie nicht in der Lage sein werden, alle Lösegeldzahlungen zurückzuverfolgen und forderten Unternehmen auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sich selbst zu schützen und gleichzeitig das FBI im Falle eines Angriffs so schnell wie möglich zu benachrichtigen.

Jakob Jung

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

17 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago