Libre Office rät Unternehmen von Community Edition ab

The Document Foundation (TDF) hat LibreOffice 7.1 Community veröffentlicht, die freie Open-Source-Alternative zu Microsofts Office-Suite für Windows, macOS, ChromeOS, Android, iOS und Linux. LibreOffice ist eine Option für alle, die keinen abonnementbasierten Cloud-Dienst wie Microsoft Office 365 oder die Office-Suite von Google wollen.

LibreOffice 7.1 Community Edition bringt Updates für Writer für Dokumente, Calc für Tabellenkalkulationen, Impress für Präsentationen und den Grafikeditor Draw. Außerdem gibt es Verbesserungen der Interoperabilität mit Microsoft Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien. LibreOffice 7.1 führt auch viele Design-Änderungen an den Symbolleisten-Symbolen ein, die zur Verbesserung der Konsistenz vorgenommen wurden. Es gibt neue Icons für die Änderungsverfolgung, den Navigator, einen neuen Zoom-Schieberegler in Writer und mehr.

TDF äußert aber auch Beschwerden über Unternehmen, die sich für die Community-Version entscheiden. TDF betont, dass LibreOffice 7.1 Community für Einzelpersonen gedacht ist und damit ausdrücklich nicht für Unternehmen.  Aber laut TDF gibt es einen wachsenden Trend unter Unternehmen, die Community-Version zu wählen, anstatt eine der kostenpflichtigen Versionen, aktuell 7.0.4,, die von TDFs Partnern wie Collabora und Support-Partnern wie Red Hat angeboten werden.

Die Stiftung ist besorgt, dass ein Mangel an Unterstützung für Unternehmen die Nachhaltigkeit des LibreOffice-Projekts bedroht, weil es die Entwicklung verlangsamt. TDF drängt Unternehmen dazu, LibreOffice Enterprise von Partnern zu übernehmen, die langfristige Support-Optionen, professionelle Unterstützung, individuelle Funktionen und Service Level Agreements anbieten.

„Trotz dieser Empfehlung haben sich immer mehr Unternehmen für die von Freiwilligen unterstützte Version entschieden und nicht für die für ihre Bedürfnisse optimierte Version“, so TDF in einem Blogpost. „Dies hat eine zweifache negative Konsequenz für das Projekt: eine schlechte Nutzung der Zeit der Freiwilligen, da sie ihre Zeit aufwenden müssen, um Probleme für Unternehmen zu lösen, die der Community keine Gegenleistung bieten, und ein Nettoverlust für Unternehmen im Ökosystem.“

TDF hebt hervor, dass 73 Prozent der Beiträge zu Libre Office von Entwicklern stammen, die bei diesen Partnern angestellt sind, darunter Collabora, Red Hat, das Schweizer Unternehmen Adfinis und  das deutsche Start-up CIB/allotropia, und die im Zuge der Unterstützung ihrer Unternehmenskunden programmiert werden.

„Durch die Verwendung des Community-Labels unterstreichen wir, wie wichtig es ist, dass Unternehmenskunden entsprechend ihrer Fähigkeiten zu unserer Mission beitragen, und wie sehr wir ihre Unterstützung schätzen.“

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Jakob Jung

Recent Posts

WLAN in Unternehmen: Wie steht es mit der Sicherheit?

Die Installation und der Betrieb eines WLANs in Unternehmen erfordern die Berücksichtigung zahlreicher Faktoren. Mit…

1 Tag ago

Krypto-Manager zu Haftstrafe verurteilt

Der Gründer von zwei inzwischen aufgelösten Kryptowährungs-Hedgefonds wurde wegen Veruntreuung und unerlaubter Investitionen mit Kundengeldern…

1 Tag ago

Microsoft warnt vor manipulierten Office-Dokumenten

Microsoft hat detailliert beschrieben, wie Hacker vor kurzem eine gefährliche Sicherheitslücke in der MSHTML- oder…

1 Tag ago

Datenaufbereitung als Achillesferse

Die Datenaufbereitung stellt Firmen vor neue Herausforderungen. Tandem-Teams aus Business-Stakeholdern und IT-Experten sowie regelmäßige Reviews…

1 Tag ago

Apple: iPhone 13 und mehr

Apple hat sein "California Streaming"-Event abgeschlossen, auf dem das Unternehmen mehrere neue Hardware-Produkte vorgestellt hat,…

3 Tagen ago

Fitness mit Tücken

Über 61 Millionen Wearable- und Fitness-Tracking-Datensätze sind über eine ungesicherte Datenbank des Unternehmens GetHealth offengelegt…

4 Tagen ago