Red Hat führt kostenloses RHEL für kleine Produktions-Workloads und Entwicklungsteams ein

Viele Anwender von CentOS waren verärgert, als Red Hat ankündigte, CentOS Linux von einem stabilen Red-Hat-Enterprise-Linux-(RHEL-)Klon zu einer rollenden Linux-Distribution zu machen. Um einige dieser Nutzer zu besänftigen, führt Red Hat nun ein kostenloses RHEL für kleine Produktions-Workloads und ein kostenloses RHEL für Kunden-Entwicklungsteams ein.

Zunächst möchte Red Hat anstelle von CentOS Linux Entwickler daran erinnern, dass es RHEL schon lange kostenlos über das Red Hat Developer Programm gibt. Die Angebotsbedingungen beschränkten die Nutzung bisher auf Entwickler von Einzelmaschinen. Nun wird Red Hat dieses Programm erweitern, so dass das Individual Developer-Abonnement für RHEL in der Produktion für bis zu 16 Systeme genutzt werden kann.

Es gibt keinen Haken für den Produktionseinsatz. Dies ist ein kostenloses, selbstunterstütztes RHEL-Angebot. Um es zu erhalten, müssen Sie sich lediglich mit einem kostenlosen Red Hat-Konto anmelden (oder per Single Sign-On über GitHub, Twitter, Facebook und andere Konten), um RHEL herunterzuladen und Updates zu erhalten.

In einem Blog-Beitrag, der das Programm ankündigt, unterstreicht Red Hat: „Es ist nichts weiter erforderlich. Dies ist kein Verkaufsprogramm und kein Vertriebsmitarbeiter wird nachfassen. Es wird eine Option innerhalb des Abonnements geben, um einfach auf vollen Support aufzurüsten, aber das liegt an Ihnen.“

Darüber hinaus können Sie das erweiterte Red Hat Developer-Programm auch nutzen, um RHEL auf den großen öffentlichen Clouds wie AWS, Google Cloud Platform und Microsoft Azure zu betreiben. Sie müssen natürlich die üblichen Hosting-Gebühren Ihres Cloud-Anbieters bezahlen. Aber RHEL selbst wird sowohl für die Entwicklung als auch für kleine Produktions-Workloads kostenlos sein.

Dieses aktualisierte Individual Developer-Abonnement für RHEL wird ab dem 1. Februar 2021 verfügbar sein.

Was die Entwickler betrifft, so erweitert Red Hat auch sein Developer-Programm, indem es für ganze Entwicklungsteams einfacher wird, dem Programm beizutreten und dessen Vorteile zu nutzen. So können Entwicklungsteams jetzt ohne zusätzliche Kosten über Ihr bestehendes RHEL-Abonnement zu diesem Programm hinzugefügt werden.

Dies wird dazu beitragen, RHEL als Entwicklungsplattform für Ihr gesamtes Unternehmen zugänglicher zu machen. Durch dieses Programm kann RHEL auch über Red Hat Cloud Access bereitgestellt werden und ist in den wichtigsten öffentlichen Clouds wie AWS, Google Cloud Platform und Microsoft Azure ohne zusätzliche Kosten zugänglich, abgesehen von den üblichen Hosting-Gebühren, die Ihr Cloud-Anbieter berechnet.

„Was ist mit mir?“, könnten Sie fragen. „Ich benutze ständig CentOS Linux und möchte nicht auf CentOS Stream umsteigen.“ Red Hat versteht, dass viele CentOS-Anwender in diesem Boot sitzen. „Wir wissen, dass diese Programme nicht jeden CentOS-Linux-Anwendungsfall adressieren, daher sind wir noch nicht fertig damit, weitere Möglichkeiten zu liefern, RHEL einfach zu bekommen. Wir arbeiten an einer Reihe von zusätzlichen Programmen für andere Anwendungsfälle und planen, Mitte Februar ein weiteres Update bereitzustellen.“

Natürlich geht dies nicht auf den wahrscheinlich wichtigsten Anwendungsfall von CentOS ein: Die Nutzung durch Hosting-, Webhosting- und Cloud-Anbieter als kostenlose Linux-Distribution. CentOS, zusammen mit Ubuntu Linux, sind die beliebtesten freien Linux-Distributionen für Unternehmen, die ein solides, gut dokumentiertes Server-Linux wollen, das sie selbst betreuen können. Die Anwender von CentOS in diesen Unternehmen müssen sich nach anderen Alternativen umsehen, wie z.B. die in Arbeit befindlichen CentOS-Linux-Klone Rocky Linux und AlmaLinux.

Red Hat möchte seine CentOS-Anwender jedoch unbedingt behalten und sie zu RHEL-Kunden machen. Deshalb heißt es in der Firmenankündigung: „Wir wollen RHEL benutzerfreundlicher machen und beseitigen viele Barrieren, die dem im Wege stehen, und arbeiten daran, mit den sich entwickelnden Bedürfnissen der Linux-Anwender, unserer Kunden und unserer Partner Schritt zu halten. Dies erfordert, dass wir unsere Entwicklungs- und Geschäftsmodelle kontinuierlich überprüfen, um diesen veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Wir glauben, dass diese neuen Programme – und die, die noch folgen werden – auf dieses Ziel hinarbeiten.“

Abschließend erklärte Red Hat: „Wir sind mit dieser Arbeit noch nicht fertig. Wir wollen von Ihnen hören, ob Ihre Bedürfnisse in einen der hier beschriebenen Anwendungsfälle fallen oder nicht.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

20 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

20 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

21 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

3 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

3 Tagen ago