Categories: Betriebssystem

Deepin 20.1: So installiert man die Beta-Version

Die Entwickler von Deepin haben auf ihrer Developer und User Conference (DDUC) Ende November einen Ausblick auf die weitere Entwicklung ihrer Linux-Distribution gegeben. Das auf Debian 10.6 basierende Deepin 20.1 soll demnach am 31.12.2020 erscheinen und Verbesserungen in Sachen Performance bringen, aber auch neue Features und Anwendungen bieten.

Eine Beta steht seit wenigen Tagen ebenfalls zur Verfügung. Allerdings gibt es keine ISO, mit der man das System neu installieren könnte. Stattdessen muss man die Repositories ändern, um die Beta 20.1 1005 nutzen zu können. Mit sudo nano /etc/apt/sources.list editiert man die Repositories und ersetzt die dortigen Einträge mit folgenden:

  • deb [by-hash=force] https://community-packages.deepin.com/deepin/ apricot main contrib non-free
  • #deb-src https://community-packages.deepin.com/deepin/ apricot main contrib non-free
  • deb [trusted=yes] https://proposed-packages.deepin.com/dde-apricot unstable main contrib non-free

Anschließend führt man ein Upgrade auf die Beta 20.1 wie folgt durch:

  • sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade

Nach einem Neustart ist die Beta einsatzbereit. Allerdings sind standardmäßig noch nicht alle für Deepin 20.1 vorgesehene neuen Anwendungen wie Browser, Downloader, Mail, Diskmanager, Camera und Phone Assistant installiert. Das holt man mit „sudo apt install downloader org.deepin.browser deepin-mail deepin-phone-assistant deepin-diskmanager deepin-camera“ nach. Die bisher standardmäßig vorinstallierten Anwendungen wie Firefox, Thunderbird, Gparted und Cheese werden durch die neuen DDE-optimierten Anwendungen ersetzt.

Neben aktualisierten Programmen und einer verbesserten Performance bietet Deepin 20.1 1005 im Kontrollzentrum außerdem als neue Option die Auswahl von schnelleren Spiegelservern.

Allerdings funktionieren die Einstellungen für Spiegelserver noch nicht. Dafür funktioniert die kürzlich eingeführte Backup&Restore-Funktion mit der Beta problemlos, nachdem sie zuvor durch ein Update teilweise nicht mehr zur Verfügung stand.

Einschätzung

Das Deepin Desktop Environment (DDE) gilt als eine der schönsten Benutzeoberflächen für Linux. Mit der konsequenten Weiterentwicklung, die vor allem durch eine Optimierung von Programmen auf die DDE-Oberfläche gekennzeichnet ist, sorgen die Entwickler auch außerhalb des Betriebssystems für ein einheitliches Look & Feel.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

18 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

18 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

19 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

3 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

3 Tagen ago