Microsoft: Sudo nur für Windows 11 – nicht für Windows Server

Microsoft hat klargestellt, dass es den von Linux bekannten Befehl Sudo nicht in Windows Server integrieren wird. Stattdessen sollen Nutzer künftig unter Windows 11 in der Lage sein, per Sudo Prozesse mit Rechten eines anderen Benutzers zu starten.

Dass Microsoft an einer Version des Sudo-Befehls für Windows arbeitet, hatte kürzlich eine Vorabversion von Windows Server offenbart. In der Einstellungen-App fand sich eine Option zur Aktivierung von Sudo – allerdings erst nach Aktivierung des Entwicklermodus. Zu dem Zeitpunkt war noch unklar, ob Microsoft Sudo auf Windows Server beschränkt oder auch für Windows 11 freigibt.

Kurz darauf tauchte die Sudo-Funktion auch in einer Vorabversion von Windows 11 auf, was diese Frage zu beantworten schien. In dem Zusammenhang verwies Microsoft dann allerdings in einem Eintrag im Microsoft Devblog auf einen Fehler seinerseits hin. „Hinweis: Eine Einstellung, die sudo aktiviert, kann fälschlicherweise in Windows Server Insider Preview-Builds angezeigt werden, aber die Funktion wird auf Windows Server nicht aktiviert und die Einstellung wird in einem zukünftigen Server Insider Preview-Build deaktiviert.“

Nutzer von Windows 11, die Sudo testen wollen, müssen sich dem Insider-Programm anschließen und auf dem Developer Channel das Build 26052.1100 herunterladen. Dort steht in der Einstellungen-App der Schalter für Sudo zur Verfügung, allerdings auch erst nach der Aktivierung des Entwickler-Modus.

Unter Windows 11 wird Sudo nun eine Alternative zur Benutzerkontensteuerung sein. Sudo ist dann vor allem für Anwendungen geeignet, die grundsätzlich nur als Administrator ausgeführt werden können. Offen ist zudem weiterhin, ob Microsoft für Sudo ähnliche Konfigurationsmöglichkeiten anbieten wird, wie sie unter Linux zur Verfügung stehen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 124 schließt 23 Sicherheitslücken

Darunter ist ein weiterer Sandbox-Escape. Angreifer können unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen und…

18 Minuten ago

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

14 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

14 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

15 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

22 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

22 Stunden ago