Windows 10 on ARM auf Apple-M1-Mac schneller als auf Surface Pro X

Ein Virtualisierungstechniker von Amazon Web Services hat gezeigt, wozu Windows 10 on ARM in der Läge wäre, falls Microsoft das Betriebssystem für Macs mit Apples neuem M1-Prozessor lizenzieren würde. Diese Beschränkung umging Alexander Graf, Principal Engineer bei AWS, mithilfe der Virtualisierungssoftware QEMU. Von einem Entwickler veröffentlichte Benchmarks legen zudem nahe, dass das Microsoft-OS in dieser Konstellation eine bessere Leistung erzielt als auf einem Surface Pro X.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Apple-Manager Craig Federighi erklärt, dass es Microsofts Entscheidung sei, Windows 10 on ARM für die neuen Macs freizugeben, die von Apples ARM-Prozessor M1 angetrieben werden. „Wir haben die Kerntechnologien dafür, dass sie ihre ARM-Version von Windows ausführen können, die ihrerseits natürlich x86-Anwendungen im Benutzermodus unterstützt. Aber das ist eine Entscheidung, die Microsoft treffen muss, um diese Technologie für die Benutzer auf diesen Macs zu lizenzieren. Aber die Macs sind sicherlich sehr gut dazu in der Lage“, sagte der Manager.

Derzeit ist Windows 10 on ARM nicht frei verfügbar. Microsoft nutzt es in erster Linie für seine eigenen Surface-Produkte. Darüber hinaus stellt es die für ARM-Prozessoren optimierte Version OEM-Partnern wie Asus, HP und Lenovo zur Verfügung. Von daher ist derzeit ein Einsatz auf den neuen Macs mittels Bootcamp ausgeschlossen.

Windows 10 on ARM, mittels QEMU auf einem M1-Mac virtualisiert, beschreibt Graf in einem Tweet als „flott“. „Wer hat gesagt, dass Windows nicht gut auf Apple-Prozessoren laufen würde. Es ist recht flott hier“, twitterte er in der vergangenen Woche.

Auf Geekbench tauchten kurz darauf von einem Entwickler namens Imbushuo durchgeführte Benchmarks auf. Sie vergleichen Windows 10 on ARM auf einem M1-Mac mit dem Surface Pro X von Microsoft. Auf der Apple-Hardware erzielte Windows 10 on ARM einen Single-Core-Score von 1288 Punkten – auf einem Surface Pro X waren es lediglich 800 Punkte. Im Multicore-Score stehen 5685 Punkte des M1 3000 Punkten auf der Microsoft-Hardware gegenüber. Laut MSpoweruser wurde das getestete Surface Pro X von einem SQ2-Prozessor angetrieben, einer gemeinsamen Entwicklung von Qualcomm und Microsoft.

Bisher trugen Microsofts Bemühungen, ARM-Prozessoren als zweite Hardwareplattform neben x86 für Windows-Computer zu etablieren, nur wenige Früchte. Dass das Microsoft-Betriebssystem auf Apple-Hardware eine bessere Performance zeigt als auf der eigentlich für Windows optimierten Hardware, dürfte den Erfolg nicht beschleunigen.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Sophos deckt Kryptominer auf

Sophos hat Beweise gefunden, dass der Betreiber des MrbMiner Krypto-Mining-Botnets eine kleine Software-Entwicklungsfirma ist, die…

10 Stunden ago

Europa forciert digitale Impfpässe

Mehrere europäische Regierungen setzen auf digitale Impfpässe. Eine EU-weite Initiative scheint in Reichweite zu sein.

12 Stunden ago

Elastic setzt auf SSPL

Elastic bewegt sich weg von Open Source und setzt stattdessen auf die Server Side Public…

18 Stunden ago

Microsoft: Niemandem vertrauen

Die SolarWinds-Attacke setzte ausgeklügelte Techniken ein, war aber in vielerlei Hinsicht auch gewöhnlich und vermeidbar,…

19 Stunden ago

Red Hat führt kostenloses RHEL für kleine Produktions-Workloads und Entwicklungsteams ein

Als Reaktion auf Beschwerden über die jüngsten Pläne für CentOS Linux wird Red Hat ab…

1 Tag ago

1.000 deutsche IBM-Mitarbeiter sollen entlassen werden

IBM will sich von zahlreichen deutschen Mitarbeitern trennen. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet bis zu 1.000…

1 Tag ago