Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Salesforce übernimmt Slack für 27,7 Milliarden Dollar

Salesforce hat wie vermutet eine verbindliche Vereinbarung zur Übernahme von Slack unterzeichnet. Die Akquisition lässt sich der CRM-Spezialist rund 27,7 Milliarden Dollar kosten. Slack-Aktionäre erhalten für jeden Anteilsschein 26,79 Dollar in Bar sowie 0,0776 Salesforce-Aktien, was einem Gesamtpreis von 45,90 Dollar je Aktie entspricht. Zum Stichtag 30. November lag der Kurs der Slack-Aktie bei 42,87 Dollar.

„Die Kombination von Slack mit Salesforce Customer 360 wird für die Kunden und die Branche eine Transformation darstellen“, teilte Salesforce mit. „Durch die Kombination wird das Betriebssystem für die neue Arbeitsweise geschaffen, das es Unternehmen auf einzigartige Weise ermöglicht, in einer vollständig digitalen Welt zu wachsen und erfolgreich zu sein.“

Slack bringe Menschen, Daten und Werkzeuge für die Zusammenarbeit in Teams zusammen, heißt es weiter in der Pressemitteilung von Salesforce. Slack Connect ermögliche zudem die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern eines Unternehmens und allen externen Partnern, von Verkäufern bis hin zu Kunden.

Darüber hinaus kündigte Salesforce an, Slack in die Salesforce Cloud zu integrieren. „Als neue Schnittstelle für Salesforce Customer 360 wird Slack verändern, wie Menschen kommunizieren, zusammenarbeiten und auf Kundeninformationen reagieren, um produktiver zu sein, intelligentere und schnellere Entscheidungen zu treffen und eine vernetzte Kundenerfahrung zu schaffen.“

Salesforce übernimmt Slack Technologies. Das gaben die beiden Unternehmen am Dienstagabend bekannt. Mit 27,7 Milliarden US-Dollar Kaufpreis dürfte es sich um den größten Tech-Deal des Jahres handeln (Grafik: Statista).

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Transaktion bereits zugestimmt. Das Board of Directors von Slack empfiehlt seinen Aktionären zudem, das Übernahmeangebot anzunehmen. Salesforce will den Kaufpreis über neue Schulden sowie aus dem Barvermögen finanzieren. Nach der Übernahme soll Slack unter der Leitung des aktuellen CEO Stewart Butterfield als Geschäftsbereich von Salesforce weitergeführt werden.

Laut der gestern veröffentlichten Bilanz verfügte Slack über mehr als 142.000 zahlende Kunden im dritten Quartal, 35 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz kletterte zudem um 39 Prozent auf 234,5 Millionen Dollar. Seinen operativen Verlust reduzierte Slack auf 65,7 Millionen Dollar.

Mit der Übernahme von Slack stärkt Salesforce auch seine Position gegenüber Microsoft, das wie Salesforce Produkte im Bereich CRM (Dynamics) und Analytics (PowerBI) anbietet. Slack war es indes nicht gelungen, in dem Maße von den durch die Corona-Krise ausgelösten Änderungen in der Arbeitswelt zu profitieren wie beispielsweise Microsoft Teams oder auch Zoom.

„Der Hauptgrund für dieses Abkommen besteht unserer Meinung nach darin, mit dem Cloud-Giganten in Redmond Schritt zu halten. Microsoft hat mit seinem Cloud-Stack Azure/Office 365 und der Enterprise Messaging-Lösung Teams die Cloud in den letzten Jahren dominiert und dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie sein Wachstum beschleunigt“, kommentierte Wedbush-Analyst Daniel Ives. „Slack ist trotz der harten Konkurrenz von Microsoft eine eindeutig erfolgreiche Lösung, die Unternehmen weit durchdringt und daher wie geschaffen für Salesforce ist, seine Collaboration- und Messaging-Aktivitäten zu verstärken und mit Nadella & Co. mit seiner Cloud-Dominanz Schritt zu halten.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Vier von fünf Deutschen sind auch im Urlaub online

Für berufliche Belange steht die Hälfte der Berufstätigen jedoch nicht zur Verfügung. Allerdings sind 15…

1 Stunde ago

Cyberkriminelle nutzen Youtube-Streamjacking rund um das Trump-Attentat

Vermeintliche Video-Deepfake-Kommentare von Elon Musk locken auf kriminelle Seiten zur angeblichen Bitcoin-Verdopplung.

7 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript-Engine V8. Angreifbar sind Chrome für Windows, macOS und…

1 Tag ago

VMware-Alternativen: Diese Möglichkeiten bieten andere Anbieter, Open Source und die Cloud

Die Übernahme von VMware durch Broadcom schlägt in der IT-Welt hohe Wellen. Die Produkt- und…

1 Tag ago

Checkpoint: Microsoft überarbeitet kumulative Updates für Windows 11

Mit Windows 11 Version 24H2 setzt Microsoft auf kleinere kumulative Update-Pakete. Dafür erhält Windows zwischen…

1 Tag ago

Smartphoneverkäufe steigen um 6,5 Prozent im zweiten Quartal

Samsung und Apple wachsen langsamer als die Konkurrenz aus China. IDC rechnet mit weiteren Wachstumsimpulsen…

2 Tagen ago