Categories: WorkspaceZubehör

Amazon Prime Day – Streiks und Boykottaufrufe

Es gibt einiges Verlockende am Amazon Prime Day. Beispielsweise gibt es den Amazon Echo Dot für ein Drittel des regulären Preises, also für 19,49 Euro statt 50,40 Euro und den Fire TV Stack für die Hälfte (29,24 Euro statt 50,40 Euro).

Das wird allerdings nicht nur positiv gesehen. Tim Hunt, Direktor bei Ethical Consumer, sagte der britischen Zeitschrift Guardian, es gebe eine Vielzahl von Gründen, warum Verbraucher ihre Geschäfte woanders abwickeln sollten.

„Abgesehen von der Steuervermeidung hat Amazon eine zweifelhafte Bilanz in vielen Bereichen, darunter Arbeitnehmerrechte und Umwelt. Wir fordern die Verbraucher auf, darüber nachzudenken, ob sie diesen Kauf wirklich am Amazonas-Prime-Tag tätigen müssen und stattdessen darüber nachzudenken, wie sie ihr Geld so verwenden können, dass es der Gesellschaft und der Umwelt zugutekommt. Es gibt eine Reihe von ethischeren großen Marken, die einen gerechteren Steuersatz zahlen. Wir rufen diejenigen Verbraucher, die Einkäufe tätigen müssen, dazu auf, sich an ethischere Unternehmen wie diese zu wenden“.

Auch die Gewerkschaft ver.di ist nicht begeistert und ruft die Beschäftigten in den Versandzentren Leipzig, Bad Hersfeld (zwei Standorte), Rheinberg, Werne, Graben bei Augsburg und Koblenz ab dem 13. Oktober zu einem zwei Tage dauernden Streik auf.

„Die Beschäftigten legen seit Beginn der Corona-Pandemie Höchstleistungen an den Tag, oft ohne hinreichenden Schutz“, sagt Orhan Akman, ver.di-Bundesfachgruppenleiter für den Einzel- und Versandhandel. Diese enorme zusätzliche Belastung zahle sich für sie aber nicht im Geldbeutel aus. „Während Amazon-Chef Jeff Bezos Milliarden verdient, hat der Konzern die Zulage von zwei Euro pro Stunde, die den Beschäftigten im März gewährt wurde, Ende Mai wieder abgeschafft.

Neben der Lohnpolitik kritisiert Akman auch die jüngsten Enthüllungen über die Bespitzelung von Amazon-Beschäftigten und Versuche, Gewerkschaften mit Geheimdienstmethoden aus den Betrieben fernzuhalten. „Es kann nicht sein, dass ein Unternehmen sich über Recht und Gesetz hinwegsetzt. Die Beschäftigten sind kein Freiwild,“ erklärte Akman.

ANZEIGE

Netzwerksicherheit und Netzwerkmonitoring in der neuen Normalität

Die Gigamon Visibility Platform ist der Katalysator für die schnelle und optimierte Bereitstellung des Datenverkehrs für Sicherheitstools, Netzwerkperformance- und Applikationsperformance-Monitoring. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit Gigamon-Lösungen die Effizienz ihrer Sicherheitsarchitektur steigern und Kosten einsparen können.

Jakob Jung

Recent Posts

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

1 Stunde ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

2 Stunden ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

2 Stunden ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

2 Stunden ago

Kaspersky kauft Brain4Net

Kaspersky akquiriert Brain4Net, um mit dessen Team künftig die Netzwerksicherheitsstrategie von Kaspersky mit Secure Access…

7 Stunden ago

SolarWinds-Hacker greifen erneut die IT-Lieferkette an

Diesmal gehen sie gegen Wiederverkäufer und Technologiedienstleister vor. Microsoft registriert mindestens 140 Angriffsversuche und 14…

1 Tag ago