Frankreich zwingt Soziale Netze per Gesetz zur Löschung von Hass-Postings

Frankreich hat ein neues Gesetz verabschiedet, das Soziale Netzwerke und andere Inhalteanbieter dazu zwingt, pädophile Inhalte und Beiträge mit Bezug zu Terrorismus innerhalb einer Stunde zu löschen. Wie France24 berichtet, drohen den Unternehmen sonst Geldstrafen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres weltweiten Umsatzes.

Ziel des Gesetzes ist die Reduzierung von Hass-Postings im Internet. „Die Menschen werden es sich zweimal überlegen, bevor sie die rote Linie überqueren, wenn sie wissen, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Justizministerin Nicole Belloubet vor dem Parlament.

Kritik kommt indes von Bürgerrechtlern, die Einschränkungen für das Recht auf Meinungsfreiheit befürchten. So geht die Computer and Communications Industry Association, die Büros und Washington und Brüssel unterhält, davon aus, dass das Gesetz dazu führt, dass mehr Inhalte gelöscht werden. Vor allem Start-ups könnten aus Angst vor den möglichen Folgen voreilig Inhalte zensieren.

„Nationale Gesetze zur Bekämpfung schädlicher Online-Inhalte können sich negativ darauf auswirken, welche Informationen in anderen Ländern zugänglich sind, selbst wenn sie legal sind. Dies schließt eine große Bevölkerung von der Entscheidung aus, welches Wissen auf der französischen Wikipedia verfügbar ist“, kommentierte die Wikimedia Foundation per Twitter im Vorfeld der Entscheidung.

Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net unterstellt sogar, das Gesetz sei überflüssig. Es sei unrealistisch, eine Löschung innerhalb einer Stunde zu verlangen. „Falls eine Seite den Inhalt nicht zensiert, weil die Beschwerde beispielsweise am Wochenende oder nachts eingereicht wurde, dann kann die Polizei die Internetanbieter zwingen, die Seite überall in Frankreich zu blockieren.“

Die Twitter-Sprecherin Audrey Herblin-Stoop erklärte, der Kurznachrichtendienst arbeite eng mit der französischen Regierung zusammen, um die Sicherheit im Internet zu verbessern und Hassreden zu bekämpfen sowie das offene Internet und die Meinungsfreiheit zu schützen. Twitter investiere zudem in Technologien, um Hass-Postings automatisch zu erkennen und Nutzern die Aufgabe abzunehmen, fragliche Inhalte zu melden.

Im vergangenen Jahr sei bereits die Hälfte aller gesperrten oder gelöschten Beiträge von einer Software gemeldet worden, erklärte die Sprecherin gegenüber der Agentur Reuters. 2018 habe der Anteil noch bei 20 Prozent gelegen.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Linux Foundation startet Open Voice Network

Die Linux Foundation setzt mit Partnern wie Microsoft, der Deutschen Telekom und der Schwarz Gruppe…

5 Stunden ago

Network as a Service: Das Ende der klassischen LAN-Konzepte

Telekom bietet mit Cisco Meraki Managed Service (CMMS) gute Argumente für Netzwerkumgebungen aus der Cloud

5 Stunden ago

Erst Vernetzung und Compliance machen IT-Sicherheit komplett

Angesichts steigender Schadenssummen und Bußgelder für Cyber-Vorfälle zahlen sich proaktiver Schutz sowie die Zusammenarbeit mit…

1 Tag ago

Innsbrucker Forscher schrumpfen Quantencomputer

Bisher waren Quantencomputer riesige Geräte, die ganze Labore füllten. Jetzt haben Physiker der Universität Innsbruck…

1 Tag ago

Compliance und Technik sind kein Widerspruch

Gesetzliche und Branchenvorgaben (Compliance) muss jedes Unternehmen erfüllen. In einem Gastbeitrag schildert Bertram Dorn, Principal…

2 Tagen ago

Zwei Drittel der deutschen Unternehmen erleiden Ransomware-Attacken

67 Prozent der Unternehmen in Deutschland waren im Jahr 2020 von Ransomware-Angriffen betroffen. In einem…

2 Tagen ago