Frankreich zwingt Soziale Netze per Gesetz zur Löschung von Hass-Postings

Es sieht Geldstrafen in Höhe von vier Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens vor. Die Frist zur Löschung gemeldeter Inhalte beträgt lediglich eine Stunde. Kritik kommt unter anderem von Bürgerrechtlern und Wikimedia.

Frankreich hat ein neues Gesetz verabschiedet, das Soziale Netzwerke und andere Inhalteanbieter dazu zwingt, pädophile Inhalte und Beiträge mit Bezug zu Terrorismus innerhalb einer Stunde zu löschen. Wie France24 berichtet, drohen den Unternehmen sonst Geldstrafen in Höhe von bis zu vier Prozent ihres weltweiten Umsatzes.

Flagge Frankreich (Bild: ZDNet.de)Ziel des Gesetzes ist die Reduzierung von Hass-Postings im Internet. „Die Menschen werden es sich zweimal überlegen, bevor sie die rote Linie überqueren, wenn sie wissen, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte Justizministerin Nicole Belloubet vor dem Parlament.

Kritik kommt indes von Bürgerrechtlern, die Einschränkungen für das Recht auf Meinungsfreiheit befürchten. So geht die Computer and Communications Industry Association, die Büros und Washington und Brüssel unterhält, davon aus, dass das Gesetz dazu führt, dass mehr Inhalte gelöscht werden. Vor allem Start-ups könnten aus Angst vor den möglichen Folgen voreilig Inhalte zensieren.

„Nationale Gesetze zur Bekämpfung schädlicher Online-Inhalte können sich negativ darauf auswirken, welche Informationen in anderen Ländern zugänglich sind, selbst wenn sie legal sind. Dies schließt eine große Bevölkerung von der Entscheidung aus, welches Wissen auf der französischen Wikipedia verfügbar ist“, kommentierte die Wikimedia Foundation per Twitter im Vorfeld der Entscheidung.

Die französische Bürgerrechtsorganisation La Quadrature du Net unterstellt sogar, das Gesetz sei überflüssig. Es sei unrealistisch, eine Löschung innerhalb einer Stunde zu verlangen. „Falls eine Seite den Inhalt nicht zensiert, weil die Beschwerde beispielsweise am Wochenende oder nachts eingereicht wurde, dann kann die Polizei die Internetanbieter zwingen, die Seite überall in Frankreich zu blockieren.“

Die Twitter-Sprecherin Audrey Herblin-Stoop erklärte, der Kurznachrichtendienst arbeite eng mit der französischen Regierung zusammen, um die Sicherheit im Internet zu verbessern und Hassreden zu bekämpfen sowie das offene Internet und die Meinungsfreiheit zu schützen. Twitter investiere zudem in Technologien, um Hass-Postings automatisch zu erkennen und Nutzern die Aufgabe abzunehmen, fragliche Inhalte zu melden.

Im vergangenen Jahr sei bereits die Hälfte aller gesperrten oder gelöschten Beiträge von einer Software gemeldet worden, erklärte die Sprecherin gegenüber der Agentur Reuters. 2018 habe der Anteil noch bei 20 Prozent gelegen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Soziale Netze, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Frankreich zwingt Soziale Netze per Gesetz zur Löschung von Hass-Postings

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Mai 2020 um 20:28 von egon krenz

    auch in der DDR konnte man nur positiv staunen

  • Am 15. Mai 2020 um 8:58 von Thomas B.

    Der Artikel ist nicht absurd, aber:

    Die Computer and Communications Industry Association macht sich Sorgen um die Buergerrechte?

    Da koennten die Mitglieder Google, Facebook, Apple, … und tausende Firmen und Startups in Sachen Datendiebstahl einfach aufhoeren, immer wieder widerrechtlich die Daten der (EU-) Buerger zu erfassen.

  • Am 15. Mai 2020 um 13:33 von C3PO

    Finde ich sehr zwiespältig.

    Umgangston und Inhalt im Netz finde ich tatsächlich teils extrem unterirdisch. Auch wenn strafrechtlich relevante Inhalte wie Bedrohungen oder sexuelle Belästigung vorliegen, haben es Betroffene in der Regel schwer, das auch effektiv zu verfolgen. Da stellt sich eine Mentalität „im Netz kann man sich alles erlauben, und keiner kann mir was“ ein. Den Zustand finde ich tatsächlich nicht hinnehmbar.
    Die dargestellte Lösung (insbesondere Löschung innerhalb einer Stunde) dürfte aber tatsächlich wie eine Zensur wirken. Nirgendwo wird ein Mensch mit Verstand das kontrollieren (und auch noch juristisch trennscharf bewerten können), das funktioniert nur automatisch. Jedweder Kontrollalgorithmus wird aus Angst vor Strafen sicher vorsorglich restriktiv eingestellt werden und Äußerungen im Zweifelsfall rigoros filtern. So wie Facebook Accounts sperrte, die das berühmte Pressefoto eines nackten Mädchens zeigten, welches im Vietnamkrieg vor Napalm-Angriffen davonrannte.

    Ich kann nicht behaupten, dass ich eine einfache Lösung wüsste, aber ob diese am Ende hilft?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *