Categories: MobileMobile Apps

Chinesische Smartphone-Anbieter entwickeln gemeinsamen P2P-Dateidienst

Die chinesischen Smartphone-Hersteller Oppo, Vivo und Xiaomi haben die Peer-to-Peer Transmission Alliance gegründet. Ziel ist die gemeinsame Entwicklung eines P2P-Diensts, der die Übertragung von Dateien von einem Smartphone auf ein anderes vereinfachen soll.

Für die Datenübertragung setzen die Hersteller auf Bluetooth und Wi-Fi Peer-to-Peer, auch Wi-Fi Direct genannt. Die durchschnittliche Übertragungsrate soll bei 20 Mbit/s liegen, was 2,5 MByte pro Sekunde entspricht.

Unterstützt werden nach Angaben der Unternehmen verschiedene Dateitypen für Fotos, Videos, Musik und Dokumente. Der Dienst soll zudem schrittweise am kommenden Monat mit neuen Smartphone-Modellen ausgerollt werden.

Die Verbindung selbst soll per Bluetooth zwischen zwei Geräten hergestellt werden. Der Datentransfer wird indes per Wi-Fi P2P erfolgen. Die Online-Verbindung beider Geräte wird während der Übertragung nicht benötigt – Nutzer können also während des Dateitransfers uneingeschränkt das mobile Internet nutzen.

Vor einer Übertragung müssen Anwender jedoch die Bluetooth- und WLAN-Funktion ihrer Geräte aktivieren. Danach soll es nur noch notwendig sein, die zu übertragenden Dateien auszuwählen. Auf dem Gerät des Empfängers soll indes ein Symbol erscheinen, über das der Empfang bestätigt wird.

„Vivo, Oppo und Xiaomi haben eine starke gemeinsame Anwenderbasis, und eine solche Partnerschaft wird weltweit noch mehr Verbrauchern zugutekommen“, sagte Spark Ni, Senior Vice President bei Vivo.

Im dritten Quartal zählten die drei Unternehmen zu den vier größten Smartphone-Anbietern in China. Laut Counterpoint dominierte Huawei den Markt mit einem Anteil von 40 Prozent. Vivo, Oppo und Xiaomi sicherten sich 19, 18 beziehungsweise 8 Prozent des Markts.

Dateien lassen sich auf verschiedene Arten von einem Smartphone auf ein anderes übertragen. Scheiden Cloud-Speicherdienste oder E-Mail aus, bleiben Nutzern in der Regel nur Bluetooth und Wi-Fi Direct. Vor allem bei größeren Dateien bietet WLAN durch die höhere Bandbreite einen deutlichen Vorteil. Samsung beispielsweise beschränkt zudem die Übertragung von Ordnern auf Wi-Fi Direct – das in dem Fall jedoch zuerst manuell aktiviert werden.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

1 Tag ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

1 Tag ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

1 Tag ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

2 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

2 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

2 Tagen ago