Nach Kritik: Twitter verschiebt Termin für die Löschung inaktiver Konten

Twitter hat seine Pläne, ab 11. Dezember die Konten von inaktiven Nutzern zu löschen, vorerst auf Eis gelegt. Das Unternehmen reagierte damit auf massive Kritik seiner Nutzer. Sie fordern vor allem Ausnahmeregeln für die Konten von Verstorbenen.

Ursprünglich wollte Twitter eigentlich nur die vorhandenen Regeln für inaktive Konten umsetzen. Sie sehen vor, Konten zu löschen, falls sich Nutzer nicht mindestens alle sechs Monate einmal anmelden „und etwas twittern“. Die Richtlinie spricht allerdings nur davon, dass Accounts dauerhaft „gelöscht werden können, wenn sie zu lange inaktiv sind“. Eine Löschpflicht erlegt sich Twitter nicht auf.

Ein Nebeneffekt der Löschung inaktiver Konten ist, dass die damit verknüpften Nutzernamen wieder frei werden. Beliebte oder an nicht registrierte Marken angelehnte Namen, die sich Nutzer bei Twitter gesichert haben, ohne sie zu nutzen, könnten so wieder verfügbar werden.

„Als Teil unserer Bemühungen, dem öffentlichen Gespräch zu dienen, arbeiten wir daran, inaktive Konten zu bereinigen, um genauere und glaubwürdige Informationen zu präsentieren, denen Menschen über Twitter vertrauen können. Ein Teil dieser Bemühungen besteht darin, die Menschen zu ermutigen, sich aktiv anzumelden und Twitter zu nutzen, wenn sie ein Konto registrieren, wie in unserer Richtlinie für inaktive Konten festgelegt“, heißt es in einer Stellungnahme von Twitter, die TechCrunch vorliegt. „Wir haben damit begonnen, viele Accounts, die sich seit mehr als sechs Monaten nicht mehr bei Twitter angemeldet haben, proaktiv zu erreichen, um sie darüber zu informieren, dass ihre Accounts aufgrund längerer Inaktivität dauerhaft gelöscht werden können.“

Twitter betonte zudem, es gehe nicht in erster Linie darum, überflüssige Konten aus dem Bestand zu entfernen. Die Löschaktion sei vielmehr ein Nebenprodukt der Bemühungen, genauere und glaubwürdigere Informationen zu liefern.

Die Ankündigung warf jedoch die Frage auf, wie mit Konten von verstorbenen Nutzern umzugehen sei. Da nicht jeder seinen digitalen Nachlass geregelt hat, kommt es immer wieder vor, dass Konten „zwangsweise“ ungenutzt bleiben, weil Nutzer die Zugangsdaten mit ins Grab nehmen und die Hinterbliebenen nicht versuchen, die Kontrolle über das Konto zu erhalten.

„Wir haben Ihre Rückmeldungen über die Auswirkungen erhalten, die dies auf die Konten von Verstorbenen haben würde. Das war ein Versäumnis unsererseits. Wir werden keine inaktiven Konten entfernen, bis wir eine neue Möglichkeit geschaffen haben, Konten zu gedenken“, stellte der Twitter-Support gestern in einem Tweet klar.

Darüber hinaus betonte Twitter, dass die Löschung nur für Konten von Nutzern in der EU geplant gewesen sei, unter anderem, um lokale Regelungen wie die Datenschutzgrundverordnung umzusetzen. „Wir hatten schon immer eine Richtlinie für inaktive Konten, haben sie aber nicht konsequent umgesetzt.“ Künftig werde man diese Richtlinie aber wahrscheinlich auch außerhalb der EU anwenden.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Alternative zu Maps: Huawei will TomTom nutzen

Wegen der US-Sanktionen darf Huawei keine Google-Dienste wie Maps nutzen. Als Alternative ist nun Kartenmaterial von TomTom im Gespräch.

5 Stunden ago

macOS: aptX für besseren Klang aktivieren

Standardmäßig ist der Bluetooth-Audio-Codec aptX in macOS nicht aktiv. Allerdings lässt er sich einschalten, sodass Anwender mit einem aptX-kompatiblen Gerät…

5 Stunden ago

WeLeakInfo: FBI beschlagnahmt Website für Verkauf gestohlener Daten

An den Ermittlungen sind auch Behörden aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien beteiligt. WeLeakInfo ist eine kostenpflichtige Suchmaschine für Anmeldedaten.…

8 Stunden ago

EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung an öffentlichen Plätzen

Es soll über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten. Bis dahin will die EU Richtlinien für den Gebrauch…

9 Stunden ago

Samsung ernennt neuen Chef der Mobilsparte

Roh Tae-Moon löst DJ Koh ab. Koh bleibt jedoch CEO des Geschäftsbereichs IT & Mobile Communication. Roh war zuletzt für…

11 Stunden ago

FireEye: Hacker sichert sich exklusiven Zugang zu anfälligen Citrix-Produkten

Seine Malware löscht jegliche andere Schadsoftware auf Citrix-Geräten. Sie verhindert auch weitere Angriffe von Dritten. Die Motive des Hackers sind…

13 Stunden ago