Categories: MobileMobile OS

Google liefert Android Ambient Mode an erste Smartphones aus

Google hat mit der Verteilung einer neuen Funktion für sein Mobilbetriebssystem Android begonnen. Der sogenannte Ambient Mode soll Nutzer unterstützen und mit relevanten Informationen versorgen, während ihr Gerät geladen wird. Vorgestellt wurde der für Smartphones und Tablets gedachte Modus erstmals auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin Anfang September – nun steht er für ausgewählte Geräte unter anderem von Sony und Nokia zur Verfügung.

Google beschreibt den Ambient Mode als ein „proaktives“ Erlebnis des Google Assistant. Während des Ladevorgangs zeigt der digitale Assistent auf dem Display Informationen wie Termine, Wettervorhersage oder Reisepläne an. Der Akku soll dadurch nicht belastet werden.

Die Erweiterung des Sperrbildschirms kann während des Ladevorgangs aber auch als digitaler Bilderrahmen genutzt werden. Alternativ dient er auch als Interface für die Steuerung von Smart-Home-Geräten wie Lampen oder Musik-Player.

Der Ambient Mode soll Nutzern vor allem ersparen, dass sie ihr Gerät entsperren und mehrere Apps öffnen müssen, um während des Ladens bestimmte Aufgaben zu erledigen. „Es geht im Grunde genommen darum, von einer App-basierten Arbeitsweise zu einer zielgerichteten Arbeitsweise überzugehen“, sagte Arvind Chandrababu, Produktmanager des Google Assistant. Der Ambient Mode solle Nutzern helfen, Dinge schneller zu erledigen, wobei der Google Assistant vorhersehe, was der Nutzer wolle.

Zum Start ist der Ambient Mode allerdings nur sehr eingeschränkt verfügbar. Google beschränkt die Funktion derzeit auf Smartphones von Sony Xperia, Nokia, Transsion und Xiaomi sowie wenige Lenovo-Tablets mit Android 8.1 und neuer. Das Unternehmen plant jedoch, weitere „proaktive Erlebnisse“ einzuführen.

Ars Technica erinnert der Ambient Mode an Widgets für den Startbildschirm. Allerdings seien die Inhalte des Ambient Mode vorgegeben und ließen sich nicht konfigurieren. Die Funktion des Ambient Mode zeigt Google auch in einem Youtube-Video.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

8 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

9 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

10 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

16 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

17 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

18 Stunden ago