Malware-Attacken auf Krankenhäuser nehmen rasant zu

Im Lauf des Jahres haben Cyberangriffe auf Krankenhäuser sowie das Gesundheitswesen im Allgemeinen deutlich zugenommen. Das stellt Malwarebytes in seinem Bericht zur Cyber-Kriminalität im dritten Quartal 2019 fest. In den ersten neun Monaten des Jahres erkannten die Sicherheitslösungen des Unternehmens demnach 60 Prozent mehr Bedrohungen im Gesundheitssektor als im Vorjahreszeitraum.

In erster Linie setzten Hacker in den vergangenen Monaten Trojaner gegen das Gesundheitswesen ein. Hier lag das Plus im dritten Quartal bei 82 Prozent. Am häufigsten wurden Emotet und Trickbot gefunden, die laut Malwarebytes schon 2018 zu den gefährlichsten Vertretern ihrer Art zählten.

Vor allem Emotet und TrickBot werden gegen Gesundheitseinrichtungen eingesetzt (Bild: Malwarebytes)Parallel entwickelten sich der Untersuchung zufolge Gesundheitseinrichtungen zu attraktiven Zielen für Cyber-Kriminelle. Grund dafür seien die zum Teil alten Infrastrukturen, niedrige IT-Budgets und eine Vielzahl von persönlich identifizierbaren Informationen.

„Zu lange haben Unternehmen aus dem Gesundheitssektor unter veralteten Endpunkten und unterfinanzierten IT-Abteilungen gelitten, was sie heute besonders anfällig gegen Angriffe von außen werden lässt. Wir sollten das Gesundheitswesen jetzt mit umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen ausstatten, denn die Muster, die wir in unserer Beobachtung erkennen konnten, deuten darauf hin, dass Ransomware versucht, Gesundheitsorganisationen aus verschiedenen Perspektiven anzugreifen“, kommentierte Adam Kujawa, Director der Malwarebytes Labs.

Insgesamt sei das Gesundheitswesen nun die siebtgrößte Zielbranche von Cyberkriminalität. Die beiden ersten Plätze belegten der Bildungs- und der Fertigungssektor.

Bei ihren Angriffen nutzten Hacker vor allem Schwachstellen in Software von Drittanbietern wie medizinische Management-Anwendungen oder kundenspezifische Software für Krankenhäuser und Arztpraxen aus. Begünstigt werden die Attacken demnach von Fahrlässigkeit von Mitarbeitern sowie Benutzerfehlern. Ein weiterer Auslöser sind fehlende Patches.

Zudem soll weiterhin Social Engineering eine wichtige Rolle spielen. Kriminelle setzten weiterhin auf Phishing- und Spear-Phishing-E-Mails, um bösartige Links und Dateianhänge zu verbreiten.

Malwarebytes warnt aber auch vor den gravierenden Folgen eine Sicherheitsverletzung im Gesundheitswesen. Es könnten unter Umständen Patientendaten offengelegt werden. Eingriffe in medizinische Geräte oder Informationen könnten zudem Leben gefährden. Das Unternehmen fordert Gesundheitseinrichtungen unter anderem auf, Sicherheitsprotokolle zu erstellen und im Falle eines Angriffs umzusetzen.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

17 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago