Categories: Betriebssystem

Windows 10 1909 November-2019-Update wird ausgeliefert

Microsoft hat mit der Auslieferung von Windows 10 1909 alias November-2019-Update begonnen. Für Nutzer von Windows 10 1903 ist die Aktualisierung nicht sehr groß, da dadurch lediglich Funktionen freigeschaltet werden, die bereits in der Vorgängerversion enthalten waren. Es sollte nach einer manuellen Suche nach Updates angezeigt werden.

Wer dennoch eine Neuinstallation durchführen oder PCs neu aufsetzen muss, kann die entsprechende ISO direkt bei Microsoft herunterladen oder zum MediaCreationTool greifen. Auch damit ist ein Update sowie der Download einer ISO möglich.

Die Neuerungen von Windows 10 1909 sind indes überschaubar. Sie betreffen die Nutzung von Containern und die Konfiguration von Latenzzeiten für Eingabestifte durch OEMs. Wird der Kalender über die Taskleiste geöffnet, können nun im direkt im Flyout Termine angelegt werden, ohne dass die Kalender-App an sich gestartet werden muss. Zudem erweitert Windows 10 die Navigationsleiste des Startmenüs automatisch bei einem Mouseover.

Vorschaubilder sollen außerdem die Wahl der Benachrichtigungseinstellungen vereinfachen. Zudem werden dort nun zuerst die Apps angezeigt, die zuletzt eine Benachrichtigung eingeblendet haben. Benachrichtigungen von Apps und Websites lassen nun auch im Action-Center abschalten. Darüber hinaus soll der Energiebedarf bei PCs mit bestimmten Prozessoren sinken. Eine vollständige Übersicht aller Änderungen finden sich in den Versionshinweisen.

Direkt-Download von Microsoft

Auf der Microsoft-Webseite ist der direkte Download der aktuellen ISO Build 18363.418 nur möglich, wenn man nicht mit Windows die Seite besucht. Unter Windows wird hingegen das MediaCreationTool zum Download angeboten. Mit einem User-Agent-Switcher-Add-On ist es allerdings möglich, mit der Einstellung auf Linux oder macOS, diesen Mechanismus auszutricksen, sodass man direkt die ISO-Images herunterladen kann.

Alternativ kann man auch den Webdienst TechBench zum Download der finalen ISO nutzen.

Downloads

  • Windows 10 1909 Build 18363.418: 64 Bit (Link von TechBench, Speicherort: Microsoft-Server, Größe: 5,19 GByte)
  • Windows 10 1909 Build 18363.418: 32 Bit (Link von TechBench, Speicherort: Microsoft-Server, Größe: 3,65 GByte)
  • Die Links sind in der Regel nur 24 Stunden gültig. Über TechBench kann man sich jederzeit neue zuweisen lassen.
WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

11 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

12 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

13 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

15 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

16 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago