Categories: Workspace

Suchmaschine Qwant veröffentlicht Kartendienst ohne Tracking

Die Suchmaschine Qwant hat einen eigenen Kartendienst als Betaversion verfügbar gemacht, bei dem eingegebene Daten weder nachverfolgt noch gespeichert werden. Qwant Maps soll Datenschutz und einfache Navigation per Kartendienst verbinden. Ausdrücklich verspricht Qwant, keine Reisehistorie der Nutzer zu erstellen und keine Analyse der unternommenen Reisen durchzuführen.

Ohne jedes Tracking soll mit Smartphone oder PC möglich sein, Routen zu suchen und Fahrten zu unternehmen. Der Quellcode von Qwant Maps als einer Open-Source-Anwendung wurde auf GitHub veröffentlicht. Die Karten basieren auf dem freien Projekt OpenStreetMap (OSM).

Eine Personalisierung soll mit dem Kartendienst möglich sein, ohne auf Datenschutz zu verzichten. Dafür bietet Qwant Benutzern an, Personalisierungsdaten verschlüsselt auf ihrem eigenen Gerät zu speichern. Das basiert auf der integrierten Technologie Masq, ebenfalls eine Entwicklung der europäischen Suchmaschine Qwant.

„Unsere Maps Beta-Version war lange auf der Wunschliste unserer Nutzer“, berichtet Wolf Hisserich, Geschäftsführer von Qwant Deutschland. „Nun ist sie endlich da und wir freuen uns auf intensive Tests und Feedback, um Maps weiter zu optimieren.“ Ergebnisse von Qwant Maps sollen ab sofort bei Qwant auch in der regulären Suche sichtbar sein.

Mit seiner Rücksicht auf die Privatsphäre der Anwender will sich Qwant klar von anderen Kartendiensten abheben. Laut Hisserich berechnen Kartendienste täglich rund 88,5 Millionen Kilometer – um sie gleichzeitig auszuwerten und zu speichern. „Während diese Dienste behaupten, lediglich unsere Reisen zu erleichtern, ob mit dem Auto oder zu Fuß, sammeln sie systematisch jede unserer Bewegungen, um sie zu analysieren und für gezielte Werbezwecke zu nutzen.“

Qwant ist eine in Frankreich entwickelte Suchmaschine mit einer eigenen Technologie für Web-Indexierung, die von Anfang an versprach, das Tracking für Werbezwecke zu unterbinden und die Privatsphäre ihrer Nutzer zu schützen. Seit 2014 mit einer Minderheitsbeteiligung von 20 Prozent an Qwant beteiligt ist der deutsche Medienkonzern Axel Springer. Mit der Beteiligung wollte Springer Google Paroli bieten, von dem es erfolglos eine Beteiligung an Werbeeinnahmen forderte.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Kostenloser Kurs zum Ausbau von Low-Code-Programmierung

Die OutSystems Developer School hilft Entwicklern, in 2 Wochen komplexe reaktive Anwendungen mit der Low-Code-Plattform…

1 Stunde ago

Cloudflare: DNS-basierte DDoS-Angriffe steigen im ersten Quartal um 80 Prozent

Das Jahr 2024 beginnt laut Cloudflare mit einem Paukenschlag. Die automatischen Systeme des Unternehmens wehren…

4 Stunden ago

Roblox: 34 Millionen Zugangsdaten im Darknet

Laut Kaspersky nehmen Infostealer gerade auch Spieleplattformen ins Visier. Neue Studie untersucht Angriffe zwischen 2021…

6 Stunden ago

EU-Datenschützer kritisieren Facebooks „Zustimmung oder Bezahlung“-Modell

Ohne eine kostenlose Alternative, die ohne Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu Werbezwecken auskommt, ist…

3 Tagen ago

Europol meldet Zerschlagung der Phishing-as-a-Service-Plattform LabHost

LabHost gilt als einer der größten Phishing-Dienstleister weltweit. Die Ermittler verhaften 37 Verdächtige, darunter der…

3 Tagen ago

DE-CIX Frankfurt bricht Schallmauer von 17 Terabit Datendurchsatz pro Sekunde

Neuer Datendurchsatz-Rekord an Europas größtem Internetknoten parallel zum Champions-League-Viertelfinale.

4 Tagen ago