Categories: BrowserWorkspace

Firefox erhält Zufalls-Passwortgenerator

Mozilla stattet seinen Browser Firefox künftig mit einem Zufalls-Passwortgenerator aus. Die Funktion soll mit der Version 69 Einzug halten, die für Anfang September geplant ist. Google hatte seinem Browser Chrome ebenfalls mit der Version 69 einen Zufalls-Passwortgenerator spendiert – die wurde allerdings bereits vor rund einem Jahr für die Allgemeinheit freigegeben.

Der neue Passwortgenerator soll zufällige Kennwörter erzeugen, die in der Regel deutlich stärker, also schwieriger zu knacken sind, als Passwörter, die sich Nutzer ausdenken. Sinnvoll ist die Funktion aber in erster Linie mit dem Passwortmanager von Firefox, der sich im Gegensatz zum Nutzer ein 15-stelliges Kennwort auf zufälligen Zahlen und Buchstaben merken kann.

Wer die Funktion schon jetzt testen möchte, benötigt eine aktuelle Nightly-Version von Firefox. Zudem müssen über die Seite „about:config“ zwei Funktionen eingeschaltet werden: „signon.generation.available“ und „signon.generation.enabled“. Danach findet sich in den Privatsphäreeinstellungen von Firefox unter Logins und Passwörter die Option „Starke Passwörter vorschlagen und generieren“.

Der Zufalls-Passwortgenerator wird anschließend mit einem Doppelklick in einem Passwort-Feld aktiviert. Anschließend muss das generierte Passwort durch Anklicken übernommen werden. Ist der Passwortmanager von Firefox ebenfalls aktiv, wird das Kennwort im Browser gespeichert.

Allerdings gibt es für die Funktion derzeit noch eine Einschränkung, die in einem Eintrag im Bugzilla-Tracker beschrieben wird. Der Passwortgenerator benötigt ein Passwort-Feld, das das HTML-Attribut „autocomplete=new-password“ nutzt. Künftig soll der Generator jedoch mit jeglichen Eingabefeldern für Kennwörter funktionieren.

Vor Kurzem stellte Mozilla zudem einen mobilen Standalone-Passwortmanager für mobile Geräte vor. Firefox Lockwise gibt Nutzern Zugriff auf alle in Firefox gespeicherten Kennwörter – also auch auf die, die per Zufallsgenerator erzeugt wurden. Die App kann diese Kennwörter dann in andere Anwendungen oder auch Browser einfügen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Bericht: Facebook gibt Pläne für Anzeigen in WhatsApp-Chats auf

Das mit der Umsetzung beauftragte Team ist aufgelöst. Dessen Arbeit entfernt Facebook aus dem Code von WhatsApp. Nicht vom Tisch…

1 Tag ago

Trickbot-Trojaner hebelt Benutzerkontensteuerung von Windows 10 aus

Eine neue Variante nutzt einen als Fodhelper bezeichneten Bypass. Dabei kommt eine legitime Windows-Datei zum Einsatz. Sie soll Nutzern eigentlich…

1 Tag ago

Türkei hebt nach fast drei Jahren Sperre von Wikipedia auf

Die Regierung setzt ein Urteil des Obersten Gerichtshofs um. Der stuft die Blockade als verfassungswidrig ein. Das Gericht folgt seiner…

1 Tag ago

Google stellt Chrome-Apps auf allen Plattformen ein

Die Änderung gilt schon in diesem Jahr für Windows, macOS und Linux. Unter Chrome OS gibt Google seinen Kunden mehr…

1 Tag ago

Januar-Patchday: Oracle schließt 334 Lücken in seinen Produkten

Es sind insgesamt 94 Produkte betroffen. 191 Schwachstellen lassen sich aus der Ferne ohne Eingabe von Anmeldedaten ausnutzen. Die Gesamtzahlen…

2 Tagen ago

Proof-of-Concept-Exploits für NSA-Crypto-Lücke in Windows veröffentlicht

Es liegen mindestens drei verschiedene Exploits vor, von denen zwei öffentlich verfügbar sind. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit von Angriffen deutlich.…

2 Tagen ago