Categories: Mobile Smartphone

Apple will offenbar Teile der Produktion aus China abziehen

Würden Strafzölle auch Apple treffen, wenn das Unternehmen weiterhin in China für den US-Markt fertigt? Für dieses Szenario gibt es offenbar Vorbereitungen, die eine Teilverlagerung der iPhone-Produktion aus China heraus in ein anderes Land beinhalten, berichtet die Wirtschaftszeitung Nikkei Asian Review, die sich auf mehrere Quellen aus dem Umfeld von Apple beruft.

Sollte der Handelsstreit auch Apple treffen, will das Unternehmen nicht unvorbereitet sein und wenigstens einen Teil der Produktion vor einer hohen Zollbelastung retten, was die Verkaufspreise deutlich erhöhen oder Apples Gewinne deutlich schmälern könnte. Dem Bericht nach sollen Apples wichtigste Lieferanten und Auftragsfertiger wie Foxconn, Pegatron, Wistron und der MacBook-Hersteller Quanta sowie Compal (iPad), Inventec (AirPods) sowie Luxshare-ICT und Goertek gebeten worden sein, Produktionsoptionen außerhalb Chinas zu eruieren.

Wohin diese Unternehmen ihre Produktion verlagern könnten, ist keineswegs ausgemacht. Der Bericht zählt neben Mexiko auch Malaysia, Indonesien und Vietnam auf. Die USA selbst scheinen jedoch nicht als Produktionsstandort gehandelt zu werden, auch wenn US-Präsident Trump das sicherlich am liebsten hätte. Selbst wenn der Handelsstreit beendet würde, wolle Apple die Abhängigkeit von China beenden, heißt es beim Nikkei Asian Review. Die Probleme für Apple könnten sonst eher noch zunehmen. Ein Grund sei die niedrige Geburtenrate in China, steigende Lohnkosten und das allgemeine Risiko einer Zentralisierung auf ein einziges Land.

Apples wichtigster Auftragsfertiger Foxconn hatte vor Kurzem bereits verlauten lassen, dass auch außerhalb Chinas genügend Fabrikkapazitäten vorhanden seien, um den US-Bedarf für das iPhone vollständig abzudecken. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zweifeln Experten jedoch an, dass eine solche Verlagerung schnell vonstattengehen könnte und rechnen eher mit zwei bis drei Jahren, bis es soweit ist. Insofern könnte Apple mit solchen Überlegungen schlicht hoch pokern, um die US-Regierung davon zu überzeugen, dass sämtliche Zollerhöhungen nicht dazu führen werden, die Produktion in die USA zu verlagern. Apple äußerte sich zu den Berichten nicht.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Google erhöht Prämien für Sicherheitslücken deutlich

Die maximale Basisprämie für Schwachstellen in Chrome und Chrome OS steigt von 5000 auf 15.000 Dollar. Hochqualitative Fehlerberichte bringen Forschern…

21 Stunden ago

Cloudgeschäft beschert Microsoft Rekordquartal

Umsatz und Gewinn steigen um 12 beziehungsweise 49 Prozent. Die Cloud-Sparte meldet erstmals höhere Einnahmen als die Windows-Sparte. Der Kurs…

1 Tag ago

Microsoft registriert fast 10.000 staatliche Hackerangriffe auf seine Nutzer

Die Opfer sind mehrheitlich Firmenkunden. Rund 16 Prozent der Attacken richten sich aber auch gegen Verbraucher. Die Urheber wiederum stammen…

1 Tag ago

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Es geht erneut um einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Diesmal soll Qualcomm UTMS-Chipsätze zu Verdrängungspreisen verkauft haben. Das Bußgeld entspricht…

1 Tag ago

Auch Firefox stuft künftig HTTP-Websites als unsicher ein

Ab Werk aktiv ist die Funktion in Firefox 70. Aktuell ist die Funktion im Nightly Channel erhältlich. Aber auch Firefox…

2 Tagen ago

Smartphones mit 12 GByte RAM: Samsung kündigt neue Low-Power-Speichermodule an

Sie ermöglichen Übertragungsraten von 5500 Mbit/s. 44 GByte Daten übertragen sie somit innerhalb einer Sekunde. Samsung fertigt die Chips mit…

2 Tagen ago