Categories: MobileSmartphone

Smartphone-Verkäufe sinken im ersten Quartal um 2,7 Prozent

Die Verkaufszahlen der weltweiten Smartphonehersteller sind laut Gartner im ersten Quartal um 2,7 Prozent zurückgegangen. Insgesamt zählten die Marktforscher in den Monaten Januar bis März 373 Millionen verkaufte Einheiten. Huawei sicherte sich, obwohl es nicht im wichtigen US-Markt vertreten ist, den zweiten Platz hinter Samsung und vor Apple.

Schrumpfende Absatzzahlen bei Apple und Samsung begründete Gartner mit einem geringen Interesse an Flaggschiff-Smartphones. „Die Nachfrage nach Premium-Smartphones war niedriger als bei einfachen Smartphones, was Marken wie Samsung und Apple betrifft, da sie besonders hohe Anteile am Segment für High-End-Smartphones haben“, sagte Anshul Gupta, Senior Research Director bei Gartner.

Außerdem sei die Nachfrage nach Einstiegsgeräten, die auf Nutzer ausgerichtet sind, die von Feature Phones auf Smartphones umsteigen, schwach gewesen. Vor allem 4G-fähige Feature Phones gäben Nutzern Vorteile zu deutlich geringeren Preisen.

Den schwachen Absatz im Premium-Segment führen die Marktforscher wiederum auf fehlende Innovationen und steigende Preise zurück. Nutzer hielten deswegen länger an ihren High-End-Geräten fest. In den USA seien auch deswegen die Smartphone-Verkäufe im ersten Quartal um 15,8 Prozent eingebrochen.

Samsung sicherte sich trotz rückläufiger Verkäufe einen Marktanteil von 19,2 Prozent (minus 1,3 Punkte) und damit die Spitzenposition im weltweiten Smartphonemarkt. Huawei verbesserte sich von 10,5 auf 15,7 Prozent, während Apple 2,2 Punkte abgab und mit 44,57 Millionen ausgelieferten iPhones nur noch 11,9 Prozent des Markts kontrollierte. Die beiden anderen chinesischen Hersteller in den Top 5, Oppo und Vivo, steigerten genauso wie Huawei ihre Absatzzahlen und verbesserten sich auf 7,9 beziehungsweise 7,3 Prozent. Letzteres verwies knapp Xiaomi auf den sechsten Rang.

Bereits Anfang des Monats hatte IDC vorläufige Zahlen für den Smartphonemarkt vorgelegt. Auch der Gartner-Konkurrent kam zu dem Ergebnis, das vor allem die Nachfrage im oberen Preissegment gegenüber früheren Quartalen nachließ. Allerdings bescheinigte IDC dem Markt mit 6,6 Prozent ein deutlich höheres Minus.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

1 Tag ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

1 Tag ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

1 Tag ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

2 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

2 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

2 Tagen ago