Categories: BrowserWorkspace

Browserhersteller setzen sich bei HTML- und DOM-Standards durch

Die Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG), der Apple, Google, Microsoft und Mozilla angehören, hat sich im Tauziehen mit dem World Wide Web Consortium (W3C) durchgesetzt. Für die Ausgestaltung von Webstandards für DOM und HTML ist künftig die WHATWG zuständig und nicht mehr das W3C.

Das geht aus einer Vereinbarung zwischen den beiden Organisationen hervor, mit der WHATWG und W3C zudem jegliche Differenzen beilegen. Demnach wird das W3C keine neuen Standards für HTML und DOM entwickeln und die vollständige Kontrolle an die Browserhersteller zurückgeben.

Stattdessen sollen sich das W3C und seine mehreren Hundert Mitglieder auf Empfehlungen für künftige Webstandards und ihrer Ansicht nach benötigte Funktionen beschränken. Welche Empfehlungen dann tatsächlich in die Browser einfließen, entscheiden die Mitglieder der WHATWG.

Darüber hinaus wird aus der aktuellen Version des HTML-Standards der HTML Living Standard, der bereits von der Arbeitsgruppe der Browserhersteller verwaltet wird. Gleiches gilt für den DOM Living Standard.

2004 hatten Apple, Mozilla und Opera – Google Chrome gab es noch nicht – die WHATWG gegründet. Ihrer Ansicht nach agierte das W3C, dem auch Organisationen ohne Bezug zu Browsern angehören, zu langsam und nicht im Interesse von Web-Entwicklern. Konkret lehnte die Arbeitsgruppe die Weiterentwicklung von HTML zu einer Variante von XHTML mit einer XML-artigen Struktur ab.

Stattdessen setzten sich die Browserhersteller für eine Vielzahl neuer HTML-Funktionen ein, die schließlich offiziell als HTML5 standardisiert wurden. Auch in den Folgejahren wurden viele neue Techniken von den Browserherstellern vorgestellt und oftmals sogar bereits in ihre Produkte integriert, bevor sie offiziell vom W3C angenommen wurden. Die Zustimmung des W3C sahen viele Browserhersteller nur noch als Formalie an.

An der Version 4.1 des DOM-Standards zerbrach schließlich 2018 die Zusammenarbeit zwischen WHATWG und W3C. Das führte dazu, dass er von beiden Organisationen seitdem in unterschiedliche Richtungen weiterentwickelt wurde.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Besser suchen: Wie Unternehmen Softwareentwickler im hartumkämpften IT-Markt finden

Deutschland sucht händeringend nach Softwareentwicklern. Um diese zu finden und für das Unternehmen zu gewinnen, gilt es, den Einsatzort potenzieller…

5 Stunden ago

Qualcomm nennt technische Details des Snapdragon 865

Das neue SoC verfügt über acht bis zu 2,84 GHz schnelle Kerne vom Typ Kryo 585. Die neue Grafik Adreno…

8 Stunden ago

Visual Studio 2019 integriert GitHub

Entwickler können nun Code direkt aus Visual Studio heraus auf GitHub veröffentlichen. Die Funktion ist Teil des Team Explorer. Microsoft…

10 Stunden ago

IBM: Iranische Hacker greifen Energiesektor mit datenlöschender Malware an

Die IBM-Forscher ordnen die Malware ZeroCleare den Gruppen APT33 und APT34 zu. Erstere steckt auch hinter dem Wiper Shamoon. ZeroCleare…

12 Stunden ago

HackerOne verliert vertrauliche Fehlerberichte seiner Kunden

Ein Mitarbeiter des Unternehmens gibt ein Session-Cookie an einen externen Hacker weiter. Der erhält somit Zugriff auf Details zu Schwachstellen.…

13 Stunden ago

Big Data und Preisanalyse: Das Erfolgsgeheimnis der wahren Wettbewerber

In der heutigen Wettbewerbslandschaft ist es für Unternehmen wichtig, wettbewerbsorientierte und realistische Marktdaten zu erhalten. Nur so lassen sich die…

21 Stunden ago