Categories: BrowserWorkspace

Neue Firefox-Version schützt vor Fingerprinting und Cryptomining

Mozilla hat eine neue Version seines Browsers Firefox freigegeben. Das Release 67 enthält den bereits im April angekündigten Schutz vor Kryptominern und Fingerprint-Verfolgung. Außerdem soll Firefox 67 nun fühlbar schneller sein als seine Vorgänger. Die Entwickler haben aber auch die Sicherheit verbessert und 21 zum Teil als kritisch eingestufte Schwachstellen beseitigt.

Die Anti-Fingerprinting-Technik in Firefox 67 stammt vom Tor-Browser. Sie verhindert, dass Websites bestimmte Daten beispielsweise über den verwendeten Browser, die Fenstergröße oder das Betriebssystem erfassen, um daraus einen digitalen Fingerabdruck zu erstellen, der sich seitenübergreifend verfolgen lässt.

Kryptominer wiederum nutzen Ressourcen eines Rechners, um Kryptowährungen zu berechnen. Die Zeitaufwendigen Kalkulationen sorgen dafür, dass der Prozessor des betreffenden Geräts stärker ausgelastet wird, was einen PC verlangsamen und dessen Energiebedarf erhöhen kann. Letzteres ist vor allem bei mobilen Geräten sehr ärgerlich, da die Akkulaufzeit unter Umständen stark reduziert wird.

Aktiviert werden beiden Schutzfunktionen nun in Firefox 67 über das „i“-Symbol in der Adressleiste beziehungsweise über das kleine Zahnrad im Menü „Seitenelemente blockieren“. Zu den Optionen für das Blockieren von Seitenelementen gelangt man aber auch über den Punkt „Datenschutz und Sicherheit“ in den Einstellungen des Browsers. Dort sollten dann die benutzerdefinierten Optionen „Währungsberechner“ und „Identifizierer“ aktiviert werden.

Die Darstellung von Websites beschleunigt Firefox 67, indem der Browser irrelevante Seitenbereiche gezielt verzögert und damit die wichtigen Bereiche schneller ausliefern kann. Beispielsweise bei Skripten für Seiten wie Amazon, Instagram oder die Google-Suche sollen sich Geschwindigkeitsvorteile von 40 bis 80 Prozent ergeben.

Darüber hinaus ist Firefox nun in der Lage, geöffnete Tabs, die längere Zeit nicht benutzt wurden, in einen Standby-Modus zu versetzen. Allerdings greift der Browser erst dann zu diesem Mittel, wenn der frei Hauptspeicher unter die Marke von 400 MByte fällt.

Zwei von 21 Anfälligkeiten in älteren Firefox-Versionen stuft Mozilla als kritisch ein. Die Speicherfehler sollen unter Umständen das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Andere Bugs erlauben es, Sicherheitsfunktionen wie die Same-Origin-Richtlinie zu umgehen, einen Absturz des Browsers auszulösen oder auf vertrauliche Daten zuzugreifen.

Firefox 67 kann ab sofort über die Mozilla-Website heruntergeladen werden. Die neue Version wird aber auch automatisch über die Update-Version des Browsers verteilt. Unter Umständen ist ein Neustart des Browsers erforderlich, um die Aktualisierung abzuschließen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

13 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

14 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

21 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago