Categories: InnovationWearable

Bericht: Microsofts kommende HoloLens integriert Qualcomms Snapdragon 850

Die kommende Generation von Microsofts Mixed-Reality-Brille HoloLens, die im kommenden Jahr erhältlich sein soll, wird angeblich von einem ARM-Prozessor angetrieben. Neowin will erfahren haben, dass Microsoft auf den für Always-On-PCs und Windows 10 on ARM entwickelten Snapdragon 850 von Qualcomm setzt.

Microsoft Hololens (Bild: Microsoft)Neowin beruft sich auf mehrere nicht näher genannte Quellen. Die Snapdragon 850 Mobile Compute Plattform würde die derzeit verwendeten Atom-Prozessoren ablösen, denen Microsoft eine selbstentwickelte Holographic Processing Unit (HPU) zur Seite stellt.

Bereits 2017 hatte Microsoft angekündigt, für die nächste HoloLens-Generation eine neue HPU zu entwickeln. Dieser Co-Prozessor soll Deep-Neural-Netzwerke implementieren und in der Lage sein, AI-Arbeitslasten auszuführen. Außerdem soll Microsoft der neuen HoloLens den Sensor des Project-Kinect-for-Azure-Depth-Sensor-Kit spendieren, den Microsoft auf der Konferenz Build 2018 vorgestellt hatte.

Microsoft richtete die HoloLens in letzter Zeit vor allem auf Unternehmen aus. Zu diesem Zweck führte das Unternehmen auch neue geschäftsorientierte Anwendungen ein, darunter eine Freisprech-Videoanruf-App namens Remote Assist und Microsoft Remote zur Erstellung von 3D-Raumdesigns.

Eine HoloLens-Brille mit Qualcomms Snapdragon 850 müsste zudem als Always-Connected-PC angesehen werden. Als Betriebssystem sollte eine spezielle Variante von Windows 10 zum Einsatz kommen, die nahezu ohne Verzögerung startet und sich per 4G LTE mit dem Internet verbinden kann.

Auf seinem Snapdragon Summit stellte Qualcomm in der vergangenen Wochen den Nachfolger des Snapdragon 850 vor, die neue Snapgdragon 8cx Compute Platform. Sie wird Windows 10 Enterprise unterstützten und soll ab dem dritten Quartal 2019 in den Handel kommen. Der Snapdragon 8cx ist laut Qualcomm jedoch nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum Snapdragon 850 gedacht.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ein Kabel das Daten klaut?

Wenn das USB-Kabel mal wieder nicht aufzufinden ist, ist das Problem meist schnell gelöst. So…

17 Stunden ago

Mix an Software-Geschäftsmodellen wächst

Software-Anbieter setzen zunehmend auf Abos. Die Akzeptanz der Kunden für die neuen Geschäftsmodelle ist aber…

19 Stunden ago

Nutanix kooperiert mit Citrix

Nutanix und Citrix Systems, Inc. kündigen eine strategische Partnerschaft an für die hyperkonvergente Infrastruktur (HCI)…

19 Stunden ago

So richten Sie Richtlinien für Active Directory Passwörter ein

Administratoren wissen, dass schwache Passwörter ein Risiko darstellen. Mit der richtigen Policy für Active Directory…

21 Stunden ago

5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter Konnektivität die Leistung Ihres Unternehmens steigern können

In einem Webinar mit dem Titel „5 Wege, wie Sie dank verbesserter Sicherheit und intelligenter…

2 Tagen ago

Was macht Cloud-Security so komplex?

Cloud-Security funktioniert anders als On-Premises-Security und erfordert Cloud-spezifisches Expertenwissen. Um mögliche Gefahren durch Konfigurationsfehler zu…

2 Tagen ago