Categories: MobileMobile OS

Google will Android Pie Go im Herbst bringen

Google hat die Go Edition von Android 9.0 Pie für den Herbst angekündigt. Sie folgt der Oreo-Go-Ausgabe für niedrigpreisige Mobiltelefone, die mit nur 512 MByte RAM auskommen können. Zahlreiche Verbesserungen der neuen Version sollen für mehr praktische Nutzbarkeit auch einfachster Einsteigergeräte sorgen, die in manchen Ländern schon ab 30 Dollar verfügbar sind.

Google stellt eine „völlig neue Erfahrung der Go Edition“ in Aussicht. Dazu sollen schnellere Bootzeiten, aktuelle Sicherheitsfeatures wie Verified Boot und ein gut zugängliches Dashboard für die laufende Überwachung des Datenverbrauchs beitragen. Durch weitere Verschlankung sollen vom Start weg 500 MByte mehr Speicher verfügbar sein. Diese Features sollen zusammen die Schwachpunkte einfachst ausgestatteter Smartphones erträglicher machen, die Google selbst mit Speicher, Performance, Datenmanagement und Sicherheit angibt.

Die Go Edition ist eine abgespeckte Version des Mobil-OS, die auch auf Geräten mit wenig Arbeitsspeicher möglichst flüssig laufen soll. Damit ausgestattete Smartphones sind vor allem für Nutzer in aufstrebenden Ländern gedacht und kommen mit verschlankten Versionen der Google-Apps. Das erklärte Ziel war, die nächste Milliarde Nutzer in aufstrebenden Regionen der Welt zu erreichen. Nicht zufällig erfolgte die erste Vorstellung der Android Oreo Go Edition bei einer Entwicklerkonferenz in Indien. In diesem Land leben mehr Android-Nutzer als in den USA, sind aber meist auf weniger leistungsfähige Geräte angewiesen.

Einsteiger-Smartphones mit Android Go Edition (Bild: Google)

Google stellt bei der neuen Go Edition auf Basis von Android Pie „völlig neu konzipierte Google Apps“ heraus, die ganz auf die Bedürfnisse erstmaliger Smartphone-Besitzer ausgerichtet sind. Maps Go bietet jetzt eine Navigation mit Richtungsanweisungen für Go-Edition-Geräte auch auch bei unstabiler Verbindung, wenn Nutzer mit Auto, Bus oder zu Fuß unterwegs sind. Google Go kann Webseiten laut vorlesen und gleichzeitig jedes gesprochene Wort hervorheben.

Youtube Go bietet neue Features wie den Galerie-Modus für heruntergeladene Inhalte, um den Datenverbrauch zu verringern. Der Dateimanager Files Go bietet schnellen Peer-to-Peer-Datentransfer, ohne Mobilfunkdaten zu verbrauchen. Assistant Go unterstützt weitere Sprachen und erweitert die Gerätesteuerung. Um rund 50 Prozent verkleinert wurde die Android Messages App der Go Edition, während die Telefon-App die Anrufer-ID zeigt und Spamanrufe erkennt.

Unklar ist, inwieweit die derzeit rund 200 verfügbaren Go-Edition-Geräte das Android-Pie-Update erhalten. Google zufolge planen jedenfalls über 100 Hersteller, bis Ende 2018 neue Smartphones mit Android Go Edition – vermutlich mit Android Pie Go – zu veröffentlichen.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Sicherheitsrisiko Schatten-IoT

Schatten-IT im Internet der Dinge (IoT) verbirgt zahlreiche Risiken. Mirko Bülles, Director TAM bei Armis,…

17 Stunden ago

Das Lizenzmodell Microsoft New Commerce Experience

Microsofts New Commerce Experience ist umstritten. Ob es Chancen für Cloud Service Provider gibt oder…

17 Stunden ago

Digitale Gesundheitsakte revolutioniert die Pferdezucht

Der Oldenburger Pferdezuchtverband zählt zu den führenden Zuchtverbänden Deutschlands. Mit der digitalen Pferdeakte sorgt er…

17 Stunden ago

Die Hummel sticht

Laut Cybersecurity-Forschern wird der Bumblebee (Hummel) Loader schnell zu einem Favoriten von Ransomware-Banden. Er steht…

17 Stunden ago

Linux: Rust wird bald integriert

Linus Torvalds ist vorsichtig optimistisch, Rust in die nächste Version des Linux-Kernels zu integrieren, wahrscheinlich…

2 Tagen ago

Google öffnet Earth Engine für alle

In den letzten zehn Jahren hatten Forscher in der akademischen und gemeinnützigen Welt über die…

2 Tagen ago