Categories: Unternehmen

Verkäufe von Smartphones legen im ersten Quartal leicht zu

Nach Angaben von Gartner sind die weltweiten Verkäufe von Smartphones im ersten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent gewachsen. Es wurden fast 384 Millionen Smartphones verkauft, was 84 Prozent aller verkauften Mobiltelefone entspricht.

„Die Nachfrage nach Premium- und High-End-Smartphones litt weiterhin unter den geringen zusätzlichen Vorteilen beim Upgrade“, sagt Anshul Gupta, Research Director bei Gartner. „Die Nachfrage nach Einsteiger-Smartphones (unter 100 Dollar) und Low-Midtier-Smartphones (unter 150 Dollar) stieg aufgrund besserer Modelle.“

Die anhaltende Schwäche des Mobilfunkmarktes in China begrenzt auch das Wachstumspotenzial der weltweit führenden Marken, darunter vor allem der chinesische Marken wie OPPO und Vivo, die über 70 Prozent ihres Umsatzes im Reich der Mitte erwirtschaften.

Samsung Wachstum verlangsamt, Apple Anteil steigt

Die für das mittlere Segment vorgesehenen Smartphones von Samsung standen weiterhin im Wettbewerb mit chinesischen Marken, was zu einem Rückgang des Absatzes gegenüber dem Vorjahr führte. Und dies trotz der früheren Markteinführung der Flaggschiffmodelle Galaxy S9/S9+ im Vergleich zum S8/S8+ im Jahr 2017 und trotz der positiven Auswirkungen des Galaxy Note 8 auf den Umsatz von Samsung im ersten Quartal 2018. Die Wachstumsrate von Samsung für Smartphones wird 2018 unter Druck bleiben, da die chinesische Marken in Europa und Lateinamerika zunehmend expandieren. Samsung steht laut Gartner vor dem Problem, den durchschnittlichen Verkaufspreis (ASP) seiner Smartphones zu erhöhen, während die Konkurrenz durch chinesische Marken zunimmt. Wie das gelingen soll, bleibt ungewiss, da Samsung gerade versucht, durch Preissenkungen den Verkauf seiner Premium-Smartphones anzukurbeln.

Im ersten Quartal 2018 kehrte der Absatz von Apple-Smartphones mit einem Plus von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr wieder auf Wachstumskurs zurück. „Auch wenn die Nachfrage nach Apples iPhone X die des iPhone 8 und des iPhone 8 Plus übertraf, leidet der Anbieter unter einer Nachfrageschwäche, was im ersten Quartal 2018 zu einem geringeren als erwarteten Wachstum führte“, so Gupta. „Mit seinem ausschließlichen Fokus auf Premium-Smartphones muss Apple das Gesamterlebnis seiner iPhones der nächsten Generation deutlich steigern, sodass dies in naher Zukunft zu einem soliden Wachstum führt“.

Huawei und Xiaomi bleiben die großen Gewinner

Huaweis aktualisiertes Smartphone-Portfolio trug laut Gartner dazu bei, seine Position als Nummer 3 der weltweiten Smartphone-Hersteller zu stärken. „Mit einem Wachstum von 18,3 Prozent im ersten Quartal 2018 konnte Huawei die Lücke zu Apple schließen“, so Gupta. „Sein zukünftiges Wachstum hängt jedoch zunehmend davon ab, ob der Anbieter seinen Anteil in den asiatisch-pazifischen Schwellenländern erhöhen und Probleme auf dem US-Markt durch Stärkung der Marke lösen kann. Huaweis Versuch, sein Premium-Smartphone-Portfolio mit den kürzlich eingeführten Modellen P20, P20 Pro und Honor 10 zu erweitern, trägt zur Steigerung seiner Wettbewerbsfähigkeit und seines Wachstumspotenzials bei“.

Xiaomi war der klare Gewinner des ersten Quartals und erzielte ein Wachstum von 124 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Xiaomis aktualisiertes Portfolio an Smartphones und seine aggressive Preisstrategie halfen dem Unternehmen, im ersten Quartal 2018 den vierten Platz zu halten. „Diese Strategie führte zu einem Wachstum von 330 Prozent in der aufstrebenden Region Asien/Pazifik“, sagte Gupta.

Im Markt für Smartphone-Betriebssysteme erzielten Googles Android und Apples iOS im ersten Quartal 2018 Zuwächse in Einheiten, während der Anteil von Android mit 85,9 Prozent (Minus 0,2) leicht rückläufig war, konnte iOS von 13,7 auf 14,1 Prozent etwas zulegen.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

1 Tag ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

1 Tag ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

1 Tag ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

2 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

2 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

2 Tagen ago