Categories: InnovationWearable

Wearables: Apple übernimmt Marktführung

Laut IDC hat der weltweite Markt für Wearables seinen Aufwärtstrend sowohl im vierten Quartal 2017 als auch im Gesamtjahr 2017 fort und erreichte neue Rekordmarken. Darüber hinaus hat Apple mit einem Marktanteil von 15,7 Prozent dank eines starken Anstiegs der Smartwatch-Verkäufe die Konkurrenten Xiaomi und Fitbit 13,6 und 13,3 Prozent hinter sich gelassen, um sowohl für das Quartal als auch für das Jahr die Gesamtführung zu übernehmen. Angaben zu Umsätzen machte IDC nicht.

Nach IDC-Angaben erreichte das Gesamtvolumen in Q4/2017 37,9 Millionen Einheiten und damit ein Plus von 7,7 Prozent gegenüber den 35,2 Millionen Einheiten, die im Vorjahresquartal ausgeliefert wurden. Für das Gesamtjahr erreichten die Lieferungen von tragbaren Geräten 115,4 Millionen Einheiten, was einem Anstieg von 10,3 Prozent gegenüber den 104,6 Millionen Einheiten im Jahr 2016 entspricht. „Das Wachstum von 10,3 Prozent im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Wachstum von 27,3 Prozent im Jahr 2016“, sagte Ramon T. Llamas, Forschungsdirektor des Wearables-Teams von IDC.

„Obwohl die Preise für einzelne Produkte langsam gesunken sind, haben sich die Verbraucherpräferenzen auf anspruchsvollere Geräte und auf bekannte Marken verlagert. Dies ist der Grund dafür, dass der Wearables-Markt seit 2016 ein gesundes zweistelliges Wachstum der durchschnittlichen Verkaufspreise verzeichnet“, sagte Jitesh Ubrani, Senior Research Analyst bei IDC Mobile Device Trackers. „Kombiniert mit dem Potenzial, zusätzliche Software und Dienstleistungen zu verkaufen, erweisen sich Wearables als zunehmend lukrativer Markt für Marken und Dienstleister.

Wearables-Unternehmen: Top Fünf

Das vierte Quartal 2017 war das erste Quartal, in dem Apple laut IDC die Marktführerschaft inne hatte, nachdem es mehrere Quartale dicht hinter Fitbit oder Xiaomi verbracht hatte. Schon bei der Präsentation der Bilanz für des Dezemberquartal hatte Apple-CEO Tim Cook gegenüber Investoren erklärt, „Es war das bisher beste Quartal für die Apple Watch mit einem Wachstum von mehr als 50 Prozent beim Umsatz und bei den Verkaufszahlen und einem starken zweistelligen Wachstum in jeder Region.“ Zu genauen Verkaufszahlen äußerte er sich jedoch nicht, weswegen jegliche Angaben von Marktforschern auf Schätzungen beruhen. Apple weist auch den genauen Umsatz seiner Smartwatches nicht genau aus. Stattdessen entfällt er in den Abschnitt „Andere Produkte“, in dem auch die Umsatzanteile von Beats und iPod Touch einfließen. Insgesamt trug dieser Bereich 5,49 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei, was einem Plus von 36 Prozent entspricht.

Fitbit wiederum hat mit einem Minus von 31,6 Prozent im Jahresvergleich deutlich weniger Stückzahlen absetzen können. Xiaomi verzeichnete einen leichten Rückgang und verließ sich erneut auf das alternde MiBand 2, das den größten Teil seines weltweiten Volumens ausmacht. Es hat aber im Laufe des Jahres mit dem MiBand HRX, smarte Schuhe mit dem Namen Mijia Smart Shoes und die zweite Kinderuhr sowie die Mitu Kids‘ Watch 2 auch neue Produkte vorgestellt. Während das Unternehmen seinen Platz unter den führenden Unternehmen einnimmt, konzentriert es sich nach wie vor auf seine Heimatregion China und setzt außerhalb dieser Region nur 15 Prozent aller ausgelieferten Produkte ab.

Garmin verzeichnete einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Wie Fitbit vertraut auch Garmin stark auf seine Fitness-Tracker-Produktlinie. Seine vivo-Markenprodukte trugen dazu bei, dass die Auswahl der grundlegenden Wearables wieder über die Marke von einer Million Einheiten für das Quartal hinausging. Inzwischen sind die Smart Wearables – getrieben von den vivo-Markenuhren und den hochwertigen Fenix-Smartwatches – der Marke von einer Million Einheiten zum ersten Mal näher gekommen und sind schneller gewachsen als die Basis-Produktlinie für Wearables.

Huawei schaffte es, das größte Wachstum unter den Top 5 zu erzielen, da die Armbänder der jüngsten dritten Generation in China weiterhin an Popularität gewonnen haben und dem Unternehmen dabei geholfen haben, die Nummer zwei unter den Wearables-Marken im Land zu werden. Der Fokus auf China hat sich jedoch etwas nachteilig ausgewirkt, da die Lieferungen in andere Märkte um 2 Prozent zurückgingen, was es für Huawei noch schwieriger machte, eine weltweite Marke zu werden.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

14 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

15 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

22 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago