Categories: Mobile

Guetzli: Google macht JPEGs 35 Prozent kleiner

Google hat einen neuen JPEG-Encoder namens Guetzli entwickelt. Die als Open Source zur Verfügung stehende Software nutzt einen neuen Algorithmus zur Komprimierung von Fotos. Er soll hochqualitative Bilder im JPEG-Format liefern, die jedoch 35 Prozent kleiner sein sollen als Dateien, die mit den derzeit erhältlichen JPEG-Encodern erstellt wurden.

Guetzli, was in Schweizerdeutsch Keks und im südbadischen Allemannisch Bonbon bedeutet, ist laut Google vollständig kompatibel zum JPEG-Standard. Er soll zudem alle vorhandenen Browser und Bildbearbeitungsanwendungen unterstützen. „Praktisch gesehen ist er unserem Zopfli-Algorithmus sehr ähnlich, der kleinere PNG- und GZIP-Dateien produziert“, schreiben Robert Obryk und Jyrki Alakuijala von Google Research Europe, in einem Blogeintrag.

Mit RNN-basierter Bildkomprimierung, RAISR und WebP habe Guetzli indes wenig gemeinsam. Alle drei Verfahren machten Änderungen auf der Client-Seite erforderlich beziehungsweise seien mit der Einführung eines neuen Dateiformats verbunden – worauf Guetzli ebenfalls verzichte.

Bei JPEG-Bildern steht die Qualität im direkten Zusammenhang zum Kompressionsverfahren, das aus mehreren Stufen besteht, darunter Farbmodellumrechnung, diskrete Kosinustransformation und Quantisierung. Guetzli setzt laut Google bei der Quantisierung an, da dort die größten Qualitätsverluste entstehen. Mithilfe eines Suchalgorithmus finde Guetzli die richtige Balance zwischen einem minimalen Verlust und der Dateigröße. Zudem nähere sich Guetzli der Farbwahrnehmung und der optischen Maskierung gründlicher und detaillierter an, als dies mit normaler Farbmodellumrechnung und Kosinustransformation möglich sei.

Die beiden Google-Forscher weisen aber auch auf einen wichtigen Nachteil von Guetzli hin. „Der Suchalgorithmus benötigt deutlich länger für die Erstellung eines komprimierten Bilds als die derzeit erhältlichen Methoden.“

Google Guetzli (rechts) soll bei gleicher Dateigröße näher an das Original (links) herankommen als eine mit libjpeg komprimierte Bilddatei (mitte) (Bild: Google).Hinter der Entwicklung von Guetzli steckt das Ziel, die Ladezeiten von Websites weiter zu verkürzen und zugleich den Datenverbrauch – gerade auch mit Hinblick auf das mobile Internet – zu reduzieren. Ein Nebeneffekt sei zudem eine bessere Bildqualität bei konstanter Dateigröße. Menschen bevorzugten bei gleicher Dateigröße mit Guetzli erstellte Bilder gegenüber mit der Libjpeg-Bibliothek komprimierten Fotos.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

10 Stunden ago

Microsoft veröffentlicht Notfall-Update für Windows Server 2019

Unter Umständen können derzeit die Mai-Patches für Windows Server 2019 nicht installiert werden. Das Update…

22 Stunden ago

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

2 Tagen ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

3 Tagen ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

4 Tagen ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

4 Tagen ago