Categories: Workspace

Amazon plant angeblich Musikstreamingdienst speziell für Echo

Amazon plant einen billigen Streamingdienst für Besitzer seines Lautsprechersystems Echo, das zugleich als Sprachsteuerung im Haushalt und persönlicher Assistent dienen kann. Recode zufolge wird er bereits im September starten und nur 4 oder 5 Dollar pro Monat kosten.

Das wäre höchstens die Hälfte der Kosten vergleichbarer Streamingdienste wie Apple Music oder Spotify. Echo wird nur in den USA verkauft, auch das Musikstreaming ist also mutmaßlich auf die Staaten beschränkt. Amazon wollte den Bericht nicht bestätigen.

Zugleich könnte der Start des Echo-Angebots mit dem eines vollwertigen Amazon-Musikdiensts zusammenfallen, über den schon länger gemutmaßt wird. Reuters etwa berichtete im Juni von einem Start zu marktüblichen 9,99 Dollar monatlich im Herbst.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Aktuell kann man von Amazon den Service Prime Music beziehen, der in der Prime-Mitgliedschaft für in Deutschland 49 Euro im Jahr (in den USA derzeit 99 Dollar Jahresbeitrag) enthalten ist. Er umfasst „über eine Million Songs und tausende Alben“, während Apple Music und Spotify je über 30 Millionen Titel im Programm haben. Das Angebot ist in Deutschland und Österreich seit November 2015 verfügbar.

Der Lautsprecher-Assistent Amazon Echo hat sich in den USA als Verkaufsschlager erwiesen. Er kann nicht nur Suchanfragen per Sprachkommando entgegennehmen und beantworten, sondern wird auch laufend um Drittanbieter-Dienste wie Uber oder auch Spotify erweitert. Laut The Information konnte Amazon in der zweiten Jahreshälfte 2015 etwa eine Million Echo-Systeme absetzen. Für 2016 rechnet es mit drei Millionen Bestellungen.

Seinen Videodienst Prime Video bietet Amazon in den USA auch separat an. Damit konterte es im April das Angebot von Netflix. Allerdings liegt der Preis mit 8,99 Dollar pro Monat bei langfristiger Nutzung über den 99 Dollar Jahresgebühr für das gesamte Prime-Angebot. In den USA führte Amazon auch eine monatliche Zahlweise für das komplette Prime-Paket ein. Kunden, die sich nicht langfristig binden wollen, zahlen dann 10,99 Dollar im Monat.

[mit Material von Jake Smith, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

14 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

15 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

22 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago