Amazon führt Wohnzimmer-Sprachassistenten Echo ein

Amazon hat ein Lautsprecher- und Spracherkennungssystem namens Echo fürs Wohnzimmer vorgestellt. Das zylindrische Gerät lässt sich durch das Codewort „Alexa“ aktivieren, was Amazon zufolge eine Anspielung auf die größte Bibliothek der Antike in Alexandria ist. Wie Apples Siri, Google Now oder Microsoft Cortana kann Echo Fragen durch eine Websuche beantworten, die Zeit ansagen oder die jüngste Wettermeldung. Zudem besteht die Möglichkeit zu Online-Einkäufen.

Die 23 Zentimeter hohe Echo-Hardware enthält sieben Mikrofone und 360-Grad-Lautsprecher, um mit Anwendern auch dann zu kommunizieren, wenn diese in einer entfernten Ecke stehen. Zudem spielt sie per Streaming abgerufene Musik. Ergänzend gibt es eine Smartphone-App.

Das Gerät wird „in den kommenden Wochen“ in den USA erhältlich sein. Amazon führt eine Warteliste; um aufgenommen zu werden, benötigen Kunden eine Einladung. Der offizielle Preis beträgt 199 Dollar, Prime-Kunden zahlen 99 Dollar.

Der BGC-Analyst Colin Gillis kommentierte die Strategie hinter Echo: „Amazon ist jetzt eindeutig im Hardware-Geschäft – Hardware, die den Handel erleichtern soll.“ Das Unternehmen hat in den letzten zwölf Monaten schließlich schon eine TV-Streaming-Box, einen Streaming-Stick und ein Smartphone eingeführt.

Als Musikabspielgerät könnte Echo für Amazons Angebot digitaler Musik das Pendant zum Kindle für Bücher werden. Zugleich positioniert das Unternehmen sich im Suchmarkt, wo es Google-CEO Eric Schmidt geradezu prophetisch schon im Oktober als „größten Konkurrenten“ Googles identifiziert hatte. Vor allem aber baut Amazon sein Ökosystem aus: Kunden können mit Echo bei Amazon einkaufen, ohne einen Computer oder ein Smartphone zu nutzen, und sie können bei Amazon gekaufte oder als Streaming abonnierte Musik künftig nicht nur unterwegs übers Smartphone, sondern ohne Umstände auch zu Hause hören.

Pläne für eine internationale Verfügbarkeit hat Amazon noch nicht kommuniziert. Die deutsche Sprache unterstützen bisher die Konkurrenten Google Now und Apple Siri, während Microsofts Cortana sich auf Englisch und Chinesisch beschränkt.

[mit Material von Donna Tam, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

3 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

3 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago