Categories: MobileMobile Apps

Google Docs bietet erweiterte Spracheingabefunktionen

Google hat seine Textverarbeitung Docs um die Möglichkeit erweitert, Texte mittels Sprachbefehlen nicht nur einzugeben, sondern auch zu bearbeiten und zu formatieren. Grundlage ist die Spracherkennungstechnologie, die der Internetkonzern schon länger unter Android einsetzt. Neuerungen gibt es auch bei der Android-Version des E-Mail-Programms Gmail.

Die Spracheingabe funktioniert in zahlreichen Sprachen, darunter auch Deutsch und verschiedene Dialekte. Jedoch stehen die Sprachbefehle ausschließlich in Englisch zur Verfügung. Sie lassen sich daher nur nutzen, wenn sowohl im Google-Konto als auch im Dokument Englisch als Sprache ausgewählt ist.

Dann können Anwender verschiedene Befehle zum Bearbeiten und Formatieren ihres Dokuments nutzen. Dazu zählen „Select paragraph“ zur Auswahl eines Textabschnitts, „italics“ zum Kursivstellen oder „Go to the end of the line“, um ans Ende einer Zeile zu springen.

Um die Spracheingabe zu starten, muss bei Verwendung von Docs in Googles Browser Chrome der entsprechende Punkt im Werkzeugmenü ausgewählt werden. Eine Liste aller verfügbaren Sprachbefehle findet sich in einem Hilfeartikel oder ist über den Befehl „Voice commands help“ abrufbar.

Parallel hat Google Gmail für Android um Rich-Text-Formatierung und Direktantworten auf Kalendereinladungen ergänzt. Neue Schaltflächen bei der Texteingabe erlauben es jetzt, in Nachrichten einzelne oder mehrere Wörter fett oder kursiv zu schreiben, zu unterstreichen, einzufärben, farbig hervorzuheben und durchzustreichen.

Wer Google Kalender oder Microsoft Exchange verwendet, hat nun bei Kalendereinladungen die Möglichkeit, den eigenen Terminplan zu prüfen und per einfachem Antippen eine Terminanfrage zu bestätigen oder abzulehnen. Als dritte Antwortoption neben „Ja“ und „Nein“ steht auch „Vielleicht“ zur Verfügung. Dadurch muss der Anwender nicht mehr mehrere Apps öffnen, um eine Kalendereinladung zu beantworten.

Gmail für Android unterstützt neuerdings Rich-Text-Formatierung und Direktantworten auf Kalendereinladungen (Bild: Google).

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Chief Digital Officer an Bord

Es gibt einen Wandel in der Verantwortlichkeit für Informationstechnologie in Unternehmen. Zunehmend treten Chief Digital…

2 Tagen ago

Digitale OT-Supply-Chain gefährdet

Operational Technology (OT) oder auf Deutsch die Steuerung von Produktionsanlagen gerät immer mehr ins Visier…

2 Tagen ago

FBI warnt vor Diebstahl von Passwörtern per QR-Code

Cyberkriminelle haben es auch auf Finanzdaten abgesehen. Sie machen sich den Umstand zunutze, dass QR-Codes…

2 Tagen ago

Project: Opera stellt Browser für Krypto-Dienste vor

Im Mittelpunkt steckt die Web3-Integration. Project unterstützt Bitcoin, Celo, Ethereum und Nervos. Weitere Kryptowährungen sollen…

2 Tagen ago

Cybersicherheit ohne menschliches Zutun

Solid-State Drives (SSD) mit integrierter künstlicher Intelligenz (KI) bieten Hardware-Schutz vor Cyberangriffen. Jetzt gibt es…

3 Tagen ago

Netzwerkadministration wird zu Strategy First

Netzwerkadministratoren stehen dieses Jahr vor neuen Herausforderungen wie Zero Trust, Forderungen nach höherer Konnektivität und…

3 Tagen ago