Categories: Netzwerke

Bericht: Apples TV-Streaming-Dienst verschiebt sich auf 2016

Apples TV-Streaming-Angebot wird nicht mehr dieses Jahr an den Start gehen. Bloomberg berichtet mit Verweis auf Insiderquellen, das Angebot sei auf 2016 verschoben worden, weil die Verhandlungen mit US-Sendern und Sendernetzwerken wie CBS und 21st Century Fox so langsam vorangingen.

Einige der anonymen Quellen sagten Bloomberg auch, Apple verfüge noch nicht über ausreichende Netzwerkkapazitäten, um ein solches Angebot zu stemmen, das Fernsehsender live übers Internet empfangbar machen würde. Daher werde es nicht zu einer Präsentation bei der zu erwartenden Apple-Veranstaltung im September kommen.

Dabei wäre der Termin – die Rede ist erneut vom 9. September – mit dem Start des neuen fernsehjahres in den USA zusammengefallen, heißt es weiter. Eine Neuauflage der Settop-Box Apple TV werde trotzdem vorgestellt. Allerdings müssten die Käufer weiter Antennen, Kabel oder Satelliten für den Empfang der Programme nutzen.

Rund 40 Dollar sollen Abonnenten des Pay-TV-Pakets pro Monat nach Apples Vorstellungen zahlen müssen, heißt es weiter in dem bericht. Das wäre nur etwa die Hälfte eines vergleichbaren Kabelnetz-TV-Pakets in den USA. Die Sender hingegen wollten an einem Dienst wie dem Apples mehr verdienen als bei Kabel- und Satelliten-Angeboten, heißt es – ein neuer Akteur müsse erst einmal etwas bieten, um an Marktanteile zu kommen.

Das andere Problem ist die eigentliche Datenübertragung. Apple verfügt über vier US-Rechenzentren: in Kalifornien, Nevada, North Carolina und Oregon. Von dort aus muss es die Stream ruckelfrei zum Endanwender bringen. Zwar unterhält es eine Partnerschaft mit dem Content Delivery Network Akamai, das 170.000 Server an tausenden Standorten betreibt. Parallel baut es eigen Infrastruktur auf, die aber laut den Quellen von Bloomberg noch längst nicht für einen so bandbreitenintensiven Service wie Videostreaming ausreicht. Und schließlich soll es mit mindestens einem Betreiber eines „Micro-Datacenter“ in einer entlegenen Region verhandeln, von wo der Weg zu Verbrauchern in der Gegend kürzer wäre.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Wie Samsung Knox das S6 und S6 Edge mit My Knox sicherer macht

Android-Smartphones werden immer häufiger auch in Unternehmen genutzt. Das ist auch einer der Gründe, warum Samsung seine Geräte besonders absichern will. Mit der Zusatzumgebung „Knox“ lassen sich Container im Betriebssystem des Smartphones erstellen und die private Daten von geschäftlichen trennen.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago