Categories: MobileTablet

Apple nimmt billigstes iPad Mini aus dem Programm

Apple hat mit dem Original-iPad Mini sein billigstes Modell aus dem Programm gestrichen. Dort finden sich nun nur noch Mini 2 und Mini 3, wie 9to5Mac zuerst aufgefallen ist. Der Einsteigerpreis erhöht sich somit auf 289 Euro, denn so viel kostet die WLAN-Varante des Mini 2 mit 16 GByte Storage.

Das Original-Mini-iPad hatte nach der Vorstellung des Mini 3 im Oktober 2014 nur noch 239 Euro gekostet. Es verfügte noch nicht über ein hochauflösendes „Retina“-Display und nur über einen 32-Bit-Prozessor (den Apple A5), worauf ein Sprecher gegenüber News.com hinwies: „Jetzt verfügen alle Modelle von iPad Mini und iPad Air über 64-Bit-CPUs von Apple und hochauflösende Retina-Displays.“

Das erste iPad Mini war im Oktober 2012 vorgestellt worden, als großformatige Smartphones – Samsung nennt sie Phablets – noch kaum verbreitet waren. Es führte 7,9 Zoll als Bildschirmgröße bei Apple ein (die Standard-iPads haben 9,7 Zoll) und war laut IHS iSuppli zeitweise das beliebteste iPad überhaupt – mit einem internen Anteil von 60 Prozent. Im ersten Quartal 2015 allerdings machte es nur noch 17 Prozent aus.

Die Auflösung des Mini entsprach der des Original-iPad: 1024 mal 768 Pixel. Die Akkulaufzeit gab Apple mit bis zu 10 Stunden im Betrieb an. Die rückseitige Kamera löste bis zu 5 Megapixel auf.

Wer das Modell von 2012 unbedingt noch haben möchte, wird Resteexemplare allerdings vorerst weiter im Einzelhandel finden können. Zudem sind runderneuerte Gebrauchtgeräte weiterhin erhältlich – sogar von Apple selbst.

Billigstes iOS-Gerät ist derzeit immer noch der iPod Touch mit 16 GByte und iSight-Kamera, der derzeit in Apples eigenem Store 229 Euro kostet. Er verfügt über einen hochauflösenden 4-Zoll-Bildschirm (1136 mal 640 Pixel), aber ebenfalls noch über den 32-Bit-Prozessor A5. Die leichte Überarbeitung gegenüber dem Modell von 2012 hatte Apple 2014 durchgeführt. Der günstigere Vorgänger, ohne die 5-Megapixel-Kamera, ist hingegen ebenfalls aus dem Programm verschwunden.

[mit Material von Paula Vasan, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

2 Tagen ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

2 Tagen ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

2 Tagen ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

3 Tagen ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

3 Tagen ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

3 Tagen ago