Sicherheitsleck in Google-Analyticator-Plug-in für WordPress gestopft

Der Sicherheitsforscher Nitin Venkatesh hat auf eine Sicherheitslücke im Google-Analyticator-Plug-in für WordPress hingewiesen. Details zu der Schwachstelle, für die inzwischen ein Patch vorliegt, sind auf Full Disclosure verfügbar.

Die Schwachstelle steckt in der Version 6.4.9.3 der Erweiterung. Sie erlaubt das Website-übergreifende Fälschen von Anfragen (Cross-Site-Request-Forgery). Laut Advisory lassen sich unter Umständen „administrative Aufgaben“, des Plug-ins missbrauchen, um „Funktionen des Plug-ins zu stören“. Mittels speziell präparierter Links sei es beispielsweise möglich, im Hintergrund und ohne Wissen eines Nutzers, den Zwischenspeicher des Plug-ins zu leeren oder zurückzusetzen.

Die Anfälligkeit wurde Venkatesh zufolge im 2. Juni zusammen mit Beispielcode für einen Exploit im WordPress-Support-Forum eingereicht. Der Entwickler des Plug-ins habe seinen Patch am 18. Juni herausgegeben. Betroffene Nutzer sollten so schnell wie möglich auf die fehlerbereinigte Version 6.4.9.4 umsteigen.

Google Analyticator integriert Daten von Google Analytics in das Dashboard des Content-Management-Systems. Das Plug-in wurde laut WordPress über 3,5 Millionen Mal heruntergeladen.

Sicherheitslücken in WordPress-Plug-ins sind keine Seltenheit. Im April hatten gleich mehrere Anbieter in einer koordinierten Aktion Sicherheitsupdates für ihre WordPress-Plug-ins bereitgestellt. Sie reagierten damit auf eine Anfälligkeit, die zuerst im SEO-Plug-in von Yoast entdeckt wurde. Anfang Mai folgte dann ein Fix für das Plug-in „Twenty Fifteen“ – das aktuelle Standardtheme neuer WordPress-Installationen.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die Geschichte der Computerviren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Risiken im Blick: Dark Web Monitoring für Unternehmen

Illegale Marktplätze, Foren und Chats – im Kampf gegen Cyberkriminelle ist das Deep und Dark Web als Informationsquelle alles andere…

2 Tagen ago

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen…

3 Tagen ago

HPE unterstützt höhere Nachfrage nach virtuellen Arbeitsplätzen

Kunden stehen neue Finanzierungsoptionen zur Verfügung. Dazu gehören Kurzzeitmieten und ein befristeter Zahlungsaufschub. Vorkonfigurierte VDI-Lösungen sollen die Einführung virtueller Arbeitsplätze…

3 Tagen ago

IDC: COVID-19 lässt weltweite IT-Ausgaben voraussichtlich um 2,7 Prozent schrumpfen

Besonders hart soll die Corona-Krise die Nachfrage nach PCs, Tablets und Smartphones treffen. Auch in den Bereichen Software und IT-Services…

3 Tagen ago

Bis zu 5,3 GHz: Intel stellt neue Mobilprozessoren vor

Sie richten sich an Spieler und Entwickler. Intel verspricht einen Leistungszuwachs von bis zu 44 Prozent im Vergleich zu einem…

3 Tagen ago

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

4 Tagen ago