Microsoft veröffentlicht Power BI für iPad


Microsoft hat seine Business-Intelligence-Lösung Power BI um einige Funktionen erweitert, die zunächst als Preview deklariert sind. Außerdem stellt es eine native App für den Zugriff auf Power BI für Apples iPad bereit.

Microsoft zufolge lässt sich die App für den Zugriff auf Dashboards und Kooperation mit Kollegen nutzen. Außerdem ist es möglich, Hinweise zu erhalten, wenn Schlüsselwerte vorher definierte Schwellen überschreiten.

Laut Ankündigung handelt es sich nur um einen ersten Schritt des Konzerns aus Redmond in diese Richtung: Er arbeitet an „einem Schwung nativer Mobil-Apps für Power BI“. Zu den unterstützten Plattformen sollen neben dem iPad auch iPhone und Windows-Tablets gehören.

Microsoft Power BI auf iPad (Bild: Microsoft, via iTunes)

Im Detail enthält die iPad-App Live-Dashboards mit Visualisierungen und Key Performance Indicators (KPI), wobei die Daten im eigenen Rechenzentrum ebenso wie in der Cloud gespeichert sein können. Zu den Neuerungen der Plattform selbst zählen diverse Visualisierungsmethoden, etwa mit Baumstruktur, nach dem Trichterprinzip oder mit zwei Methoden in Kombination.

SaaS-Dienste wie Dynamics CRM Online, Dynamics Marketing, GitHub, Marketo, Salesforce, SendGrid und Zendesk lassen sich jetzt in Power BI direkt einbinden. Zudem hat Microsoft eine Live-Anbindung an seine SQL Server Analysis Services geschaffen. Power-BI-Kunden ohne Excel können nun Power BI Designer nutzen, um Inhalte zu erstellen und zu publizieren.

Außerdem hat Microsoft eine neue Preview der As-a-Service-Version seiner Datenbank SQL Server verfügbar gemacht: Azure SQL ist jetzt fast vollständig zum Offline-Produkt kompatibel. Unter anderem unterstützt es jetzt große Datenbanken mit Online-Indizes und parallele Suchabfragen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Ausprobiert: Rock Space WLAN Repeater AC1200

Der Rock Space WLAN Repeater AC1200 funkt mit 5 und 2,4 GHz. Die maximale Übertragungsrate beträgt 867 MBit/s. Bei 2,4…

15 Stunden ago

BSI veröffentlicht Sicherheitsanforderungen für Smartphones

Mit dem Forderungskatalog will das BSI einen öffentlichen Diskurs über Sicherheit von Smartphones starten. Die Anforderungen sollen zukünftig in Richtlinien…

20 Stunden ago

Update für Chrome schließt Zero-Day-Lücke

Mit Version 80.0.3987.122 schließt Google in Chrome drei Sicherheitslücken. Mit CVE-2020-6418 findet sich darunter auch eine Zero-Day-Lücke die aktiv ausgenutzt…

22 Stunden ago

Firefox: Mozilla aktiviert DNS-über-HTTPS für US-Nutzer

Durch die Verschlüsselung von DNS-Abfragen schützen sich Anwender vor dem Ausspionieren des Surfverhaltens. Anders als beim Google-Browser Chrome können Firefox-Nutzer…

23 Stunden ago

Opera R2020 mit verbessertem Tab-Management

Opera 67.0 alias R2020 soll mit seinem verbessertem Tab-Management für Ordnung beim Surfen sorgen. Tabs lassen sich in insgesamt fünf…

24 Stunden ago

Bericht: Apple stellt Rechner mit ARM-Prozessor in den nächsten 18 Monaten vor

Das will Apple-Kenner Ming Chi Kuo von Informanten aus Apples Lieferkette erfahren haben. Der letzte Plattformwechsel fand 2006 von PowerPC…

2 Tagen ago