Bericht: iPad Mini 2 verzögert sich wegen Burn-in-Problem von Sharp-Displays

Der für Ende November geplante Start des Apple iPad Mini 2 könnte sich verschieben. Das behauptet die koreanische Website ETNews, wie AppleInsider bemerkt hat. Ihren ungenannten Quellen zufolge treten bei den genutzten Bildschirmen Einbrennprobleme auf.

Das iPad Mini 2 wird unter anderem mit der Sharp-Technik IGZO produzierte Bildschirme mit einer Auflösung von 2048 mal 1536 Bildpunkten nutzen. IGZO ist nach den Komponenten Indium, Gallium und Zinkoxid benannt. Aufgrund der außerordentlich kleinen Pixel des Retina-Bildschirms im Mini 2 stoße diese relativ neue Technik an ihre Grenzen, heißt es.

Das Einbrennen sei mit bloßem Auge nicht sichtbar, schreibt ETNews weiter, die Bildschirme hätten aber Apples Qualitätstests nicht bestanden. Wenn Sharp als Displaylieferant wegfällt, bleibt Apple nur noch der zweite Zulieferer LG, der die Bildschirme mit einer anderen Technik fertigt.

ETNews zufolge spricht Apple daher erneut mit seinem großen Smartphone- und Tablet-Rivalen Samsung, der ebenfalls Bildschirme fürs Mini 2 fertigen könnte. Er sei schon früher im Gespräch gewesen, bevor sich Apple für Sharp und LG entschied. Samsung könnte der koreanische Site zufolge Anfang 2014 mit der Produktion der Bildschirme beginnen.

„Wenn das Burn-in-Problem nicht behoben werden kann, steckt Apple in der Klemme“, zitiert ETNews einen Informanten, den es als „Branchenguru“ bezeichnet. „Wenn es seine Standards senkt, könnte das die Wahrnehmung der Marke Apple durch die Verbraucher schaden, und wenn nicht, muss es die Lieferkette umstellen und das neue Produkt verzögern.“

Der Bericht von ETNews ist immerhin schon der dritte binnen weniger Tage mit dem Inhalt, dass Sharp Fertigungsprobleme mit dem Mini-2-Bildschirm habe. Der erste kam von Rhoda Alexander, für Tablets und Monitore zuständige Analystin bei IHS iSuppli. „Die Lieferungen für das Produkt sind massiv eingeschränkt. Wir rechnen nicht vor dem ersten Quartal [2014] mit einem bedeutenden Volumen.“ Kurz darauf berichtete Digitimes, Sharp habe Schwierigkeiten, die zugesicherten 40 Prozent der 7,9-Zoll-Retina-Screens zu fertigen.

Apple will mit seiner strengen Qualitätssicherung vermutlich Probleme vermeiden, wie sie gerade heute im australischen Canberra aufgetreten sind. Dort ist ein iPad-Demogerät in einem Vodafone-Laden in Flammen aufgegangen. Das berichtete ein Mitarbeiter des Mobilfunkkonzerns News.com.au. Das Geschäft wurde evakuiert und es gab keine Verletzten. Nach Stand der Ermittlungen kamen Funken aus dem Ladeanschluss des Geräts.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Neue Datenanalyse-Software für die Thüringer Polizei

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analysen auf Basis von polizeilichen Vorgängen:…

14 Stunden ago

US-Bundesstaat Arizona verklagt Google wegen Täuschung von Verbrauchern

Es geht um die Sammlung von Standortdaten. Der Generalstaatsanwalt von Arizona unterstellt eine fehlende Zustimmung…

15 Stunden ago

Poco F2 Pro: Xiaomi erhöht heimlich Preis um 100 Euro

Statt 499 Euro verlangt Xiaomi für das Poco F2 Pro nun 599,90 Euro. Das Unternehmen…

16 Stunden ago

Handelsstreit mit USA: Auslieferung von Huawei-CFO rückt näher

Der Supreme Court lehnt eine Einstellung des Auslieferungsverfahrens ab. Es sieht genug Anhaltspunkte für eine…

16 Stunden ago

Bug-Bounty-Plattform HackerOne gibt 100 Millionen Dollar für Sicherheitslücken aus

Für die ersten 20 Millionen Dollar benötigt das Unternehmen noch fünf Jahre. Danach kommen in…

19 Stunden ago

Forscher finden 26 USB-Bugs in Linux, Windows, macOS und FreeBSD

Sie entwickeln ein spezielles Fuzzing-Tool für USB-Treiber. Es emuliert ein USB-Gerät und erzeugt ungültige und…

20 Stunden ago