Bericht: Display-Knappheit führt zu Lieferengpässen bei iPad Mini Retina

Apple hat offensichtlich Probleme, ausreichende Mengen des neuen iPad Mini Retina zu produzieren. Grund dafür ist vor allem die geringe Ausbeute bei den von Sharp gefertigten 7,9-Zoll-Panels, wie das taiwanische Branchenportal Digitimes berichtet. Sharp sollte eigentlich 40 Prozent aller Retina-Screens liefern, während der zweite Hersteller LG Display die restlichen 60 Prozent produziert. Offenbar können die Japaner die Vorgaben zurzeit aber nicht erfüllen.

Erst vorgestern hatte Apple-CEO Tim Cook in einer Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen mögliche Lieferprobleme beim iPad Mini Retina eingeräumt: „Es ist noch nicht klar, ob wir genug für das Quartal haben oder nicht.“ Damit scheinen sich schon vorab kursierende Gerüchte um Lieferengpässe zu bewahrheiten.

Die aktualisierte US-Produktseite des iPad Mini Retina spricht von einem Start „später im November“. Auch auf der deutschen Apple-Website heißt es: „Noch im November“. Damit ist weiterhin unklar, wann das hochauflösende Tablet genau erscheint.

„Die Lieferungen für das Produkt sind massiv eingeschränkt“, sagte Rhoda Alexander, für Tablets und Monitore zuständige Analystin bei IHS iSuppli, schon vergangene Woche gegenüber News.com. „Wir rechnen nicht vor dem ersten Quartal [2014] mit einem bedeutenden Volumen.“

Sharp nutzt zur Fertigung der 7,9-Zoll-Panel mit einer Auflösung von 2048 mal 1536 Bildpunkten eine andere Technik als LG Display. Es setzt auf sein IGZO-Verfahren, das nach den Komponenten Indium, Gallium und Zinkoxid benannt ist.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Björn Greif

Björn kam nach seinem Magisterstudium und Ausflügen in den Sportjournalismus 2006 als Volontär zu ZDNet. Im Anschluss wurde er Redakteur und hat mehr als 12.600 Nachrichten zu tagesaktuellen Themen verfasst, mit Schwerpunkt auf Business, Hardware und Mobile.

Recent Posts

Allianz für weiteres Wachstum: TIMETOACT GROUP erwirbt Transformationsexperten PKS

Führender Anbieter von IT-Dienstleistungen für Mittelständler, Konzerne und öffentliche Einrichtungen im DACH-Raum erwirbt Software-Transformationsexperten.

2 Stunden ago

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

18 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

18 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

2 Tagen ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

5 Tagen ago