Chinesische User reagieren enttäuscht auf neue iPhones

Apple iPhone 5C: Das C steht für bunt (Screenshot: ZDNet).

Chinesische Nutzer haben durchwegs enttäuscht auf Apples gestrige Ankündigung und insbesondere auch das iPhone 5C reagiert. Dies berichtet ZDNet-Mitarbeiter Cyrus Lee aus der Volksrepublik. Beispielsweise hat eine Umfrage bei Sina Tech binnen zwei Stunden über 100.000 Stimmen erhalten. 35 Prozent bekundeten Interesse am Modell 5S, aber nur 3 Prozent am 5C. Der Rest fand beide enttäuschend.

Außerdem stimmten bei einer Frage zum Preis des iPhone 5C, der in China umgerechnet nur 98 Euro unter dem des 5S liegt, 87 Prozent der Nutzer für die Antwortmöglichkeit, dies sei für China zu teuer. Auch in Mikroblogs zeigten sich viele Kommentatoren vom Preis des 5C enttäuscht; sie hatten einen günstigeren Einstieg in Apples Ökosystem erhofft.

Vorab war diskutiert worden, ob das C in iPhone 5C für „cheap“ (billig) oder „China“ stehen könnte. Letztlich bedeutet es wohl „color“ und spielt auf die Farbenvielfalt des Polykarbonatgehäuses an. Ein des Englischen mächtiger chinesischer User fand allerdings eine weitere Erklärung – seiner Meinung nach steht C für „cheat“ (Betrug).

Loading ...

In China kostet das iPhone 5S (16 GByte) ebenso viel wie bisher das iPhone 5, nämlich 5288 Yuan (651 Euro). Für das iPhone 5C mit 16 GByte muss man 4488 Yuan (553 Euro) zahlen. „Das ist ein guter Tag für chinesische Smartphone-Hersteller“, spottete ein Sina-Weibo-Nutzer. Apple hatte seinen Marktanteil in China ohnehin im letzten Jahr halbiert und war auf Platz 7 zurückgefallen – beispielsweise hinter ZTE und Huawei. Samsung führt die Liste mit 18 Prozent Marktanteil an.

Profitieren werden aber von Apples Preisgestaltung nicht nur Konkurrenten, sondern wohl auch Schmuggler. Denn in der Sonderverwaltungszone Hongkong kostet das iPhone 5S mit 16 GByte nur 5588 Hongkong-Dollar (543 Euro). Es ist also etwas billiger als das eigentlich preiswertere Modell 5C in der Volksrepublik.

Als der am schnellsten wachsende Markt für Smartphones weltweit schien China vor dem Start der neuen Modelle wichtiger denn je. Der Konzern hat das auch bestätigt, indem er erstmals eine parallele Launchveranstaltung in China abhielt. Doch nun glauben chinesische Kommentatoren, dass die Chance vergeben wurde. Zheng Jun schreibt auf Sina, das Maximum für ein Mittelklasse-Smartphone wie das 5C betrage für viele Nutzer 3000 Yuan. Diese Summe überschreitet Apple deutlich. Und sein Kollege Luo Liang fragt: „Wenn sich das iPhone 5S an High-End-User richtet, wer soll dann das 5C zu diesem Preis kaufen?“

[mit Material von Cyrus Lee, ZDNet.com]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

2 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

3 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago