SAP verstärkt sich mit KXEN im Bereich Predictive Analytics

SAP hat eine Übernahme von KXEN angekündigt, das auf Predictive Analytics spezialisiert ist. Einen Preis nennt es nicht. KXEN soll nicht nur SAPs bisherige Predictive-Analytics-Lösung ergänzen und damit eine „Werkbank für das Definieren, Ausführen und Visualisieren“ liefern, sondern laut Mitteilung auch in SAP ERP, CRM, SCM, Risk and Fraud sowie in den HANA-baiserten Cloud- und On-Premises-Angeboten zum Zug kommen – etwa in der Smart-Meter-Analytics-Software oder in 360 Customer.

Schon jetzt bietet SAP neben der traditionellen, eher rückwärtsgewandten Ausrichtung von Business Intelligence auch Predictive Analytics an. Mit dem Zukauf kann SAP aber vor allem weiter vorantreiben, was man gemeinhin als Pervasive BI bezeichnet, also die Demokratisierung der Datenanalyse. Denn häufig ist es fehlende Kompetenz, die den Einsatz von analytischen Tools erschwert -oder es zumindest schwierig macht, daraus Erkenntnisse abzuleiten.

SAP schließt damit auch eine Lücke, die gewissermaßen IBM mit der Übernahme von SPSS gerissen hat. Denn zuvor hatte SAP Predictive-Solutions von SPSS als OEM-Version genutzt. Seither gab es bei SAP interne Ansätze, die Abhängigkeit von IBM zu mindern. Auch wurde die quelloffene Technologie R in Business Objects und HANA integriert.

Der Forrester-Analyst Boris Evelson kommentiert: „Es wird sicherlich interessant sein, zu beobachten, wie SAP jetzt zwischen den eigenen Predictive Routines, R und KXEN jongliert.“ Laut Evelson ist der Markt für Predictive Analytics noch lange nicht gesättigt, auch wenn neben SAP etwa IBM, Oracle, Information Builder und SAS Lösungen anbieten.

Doch KXEN könnte SAP auch neue Nutzerschichten erschließen: Anwender sind mit KXEN in der Lage, Projekte und Abfragen mit Predictive Analytics umzusetzen, ohne die IT-Abteilung zu bemühen. Dafür hat KXEN einen so genannten Semantic Layer entwickelt.

„Kurz gesagt definiert ein Power-User ein breites Set an Business-Komponenten, so genannte Analytical Records, die immer wieder genutzt werden können, um automatisch Datensätze für das Modeling zu erstellen“, sagt KXEN über das eigene Produkt.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Florian Kalenda

Seit dem Palm Vx mit Klapp-Tastatur war Florian mit keinem elektronischen Gerät mehr vollkommen zufrieden. Er nutzt derzeit privat Android, Blackberry, iOS, Ubuntu und Windows 7. Die Themen Internetpolitik und China interessieren ihn besonders.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

8 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago