Categories: Digitalisierung

Forscher erreichen Datenübertragung von 301 TByte pro Sekunde per Glasfaser

orscher der britischen Aston University haben einen neuen Rekord für Datenübertragungen über Glasfasernetze aufgestellt. Über ein einzelnes Standardglasfaserkabel verschickten sie Daten mit einer Geschwindigkeit von 301 Terabyte pro Sekunde. Das entspricht 301.000 Gigabit pro Sekunde. Die von ihnen übertragenen Daten waren zudem 4,5 Millionen Mal schneller als eine durchschnittliche private Breitbandinternetverbindung in Großbritannien von 69,4 Mbit/s.

Ihren Angaben nach war es die schnellste Datenverbindung, für die neue Wellenlängen zum Einsatz kamen, die zuvor nicht für Glasfasersysteme benutzt wurden. Den Rekord erreichten die Forscher in Zusammenarbeit mit dem National Institute of Information and Communications Technology in Japan und den Nokia Bell Labs in den USA.

Den Durchbruch erreichten die Forscher durch die Entwicklung neuer optischer Verstärker und optischer Verstärkungsausgleicher. An der Aston University wurde zudem ein neuer optischer Prozessor entwickelt. „Neben den kommerziell verfügbaren C- und L-Bändern haben wir jedoch zwei zusätzliche Spektralbänder, das E-Band und das S-Band, verwendet. Diese Bänder wurden traditionell nicht benötigt, da die C- und L-Bänder die erforderliche Kapazität für die Bedürfnisse der Verbraucher liefern konnten“, sagte Ian Philips von der School of Computer Science and Digital Technologies der Aston University.

In den vergangenen Jahren habe die Aston University optische Verstärker entwickelt, die im E-Band arbeiten, das im elektromagnetischen Spektrum neben dem C-Band lieg3, aber etwa dreimal so breit sei, ergänzte der Forscher. „Vor der Entwicklung unseres Geräts war niemand in der Lage, die E-Band-Kanäle auf kontrollierte Weise zu emulieren.“

Die Forscher erwarten, dass die von ihnen entwickelte Technik dazu beiträgt, die Kosten für die Bereitstellung moderner Breitbandanschlüsse zu reduzieren. Zudem sei es eine umweltschonende Alternative zur Verlegung von mehr und neuen Glasfaserkabeln, da die Kapazität und damit auch die Nutzungsdauer der vorhandenen Netze durch ihre Technik erhöht werde.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

4 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

6 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

22 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

23 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago