Categories: BrowserWorkspace

Apple, Google, Microsoft und Mozilla veröffentlichen Browser-Benchmark

Der Browser-Benchmark Speedometer liegt ab sofort in der Version 3.0 vor. Entwickelt wurde das Tool von den führenden Browseranbietern Apple, Google, Microsoft und Mozilla. Für die neue Version haben die Unternehmen die ihrer Ansicht nach wichtigsten Tests und Arbeitslasten ausgewählt, um die Leistung eines Browsers zu bewerten und weiter zu verbessern.

Da ein einziger Test allein reicht nicht aus, um das gesamte Web zu simulieren, unterstützt die neueste Version zahlreiche Szenarien. Laut der Speedometer 3.0-Website führt das Tool folgende Tests durch: Arbeit mit einer Aufgabenliste (Messung der Zeit zum Hinzufügen, Erledigen und Entfernen von 100 Einträgen in einer einfachen Liste), Bearbeitung von Rich-Text (Laden und Gestalten von Text in WYSIWYG- und Code-Editoren), Darstellung von Diagrammen (Laden von und Interaktion mit SVG- und Canvas-Diagrammen) und Lesen einer Nachrichten-Website (Navigieren durch Webseiten und Interaktion mit einer typisch aussehenden Nachrichten-Website).

Laut der Testmethodik besteht das Ziel aller Workloads darin, „ein Szenario abzubilden, das im Web zu finden sein könnte. Obwohl alle Workloads versuchen, gängige Muster zu verwenden, sind einige Implementierungsdetails spezifisch für Speedometer und sollten nicht als Richtlinie für die Implementierung und Bereitstellung einer eigenständigen Anwendung verwendet werden. Aufgrund von Einschränkungen innerhalb des Testprogramms dürfen die Workloads beispielsweise nicht von einer Server-Infrastruktur abhängen, um ordnungsgemäß zu funktionieren, und werden im Voraus als statische Dateien erstellt.“

Entwickler wurde Speedometer 3.0 über einen Zeitraum von mehr als einem Jahr. „Dies ist das erste Mal, dass der Speedometer-Benchmark oder ein anderer wichtiger Browser-Benchmark durch eine branchenübergreifende Zusammenarbeit entwickelt wurde, die von allen wichtigen Browser-Engines unterstützt wird: Blink, Gecko und WebKit“, sagte Firefox-Entwickler Brian Grinstead. „Die Zusammenarbeit bedeutet, dass wir ein gemeinsames Verständnis dafür entwickeln können, worauf es bei der Optimierung ankommt, und erleichtert eine breite Überprüfung des Benchmarks selbst: Beides macht ihn zu einem stärkeren Hebel für die Verbesserung des Webs als Ganzes.“

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

6 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

8 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

23 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago