Categories: KI

EU-Parlament legt Entwurf für KI-Gesetz vor

Das Europäische Parlament hat am Mittwoch den ersten Entwurf des KI-Gesetzes verabschiedet. Der Vorschlag konzentriert sich auf die sichere Entwicklung und Anwendung von künstlich intelligenten Systemen. Die Abgeordneten wollen sicherzustellen, dass KI-Werkzeuge die internationalen Menschenrechtsgesetze einhalten.

Das Gesetz schränkt unter anderem die Verwendung von Technologien wie Gesichtserkennungssoftware ein. Es verlangt außerdem von KI-Entwicklern Transparenz in Bezug auf die Daten, die zur Entwicklung von Systemen wie ChatGPT oder Bing Chat verwendet werden.

Verabschiedung des Gesetzes noch in diesem Jahr

Eine endgültige Version des Gesetzes könnte noch in diesem Jahr verabschiedet werden. Zuvor wird der Entwurf noch der Europäischen Kommission und dem Rat der EU zur Zustimmung vorgelegt – beide Gremium können eigene Änderungen vorschlagen.

Bislang enthält der Entwurf Bestimmungen für generative KI-Systeme wie ChatGPT, Bing Chat oder Google Bard, um zu verhindern, dass sie illegale, rassistische oder voreingenommene Inhalte erzeugen. Auch sollen Systeme zur biometrischen Kategorisierung anhand sensibler Merkmale wie Geschlecht, Rasse oder Religion verboten werden. Gleiches gilt für Emotionserkennungssysteme, beispielsweise in der Strafverfolgung, am Arbeitsplatz und in Bildungseinrichtungen.

„Alle Augen sind heute auf uns gerichtet. In Zeiten, in denen führende Technologieunternehmen vor den Gefahren ihrer eigenen Schöpfungen warnen, hat Europa die Initiative ergriffen und eine konkrete Lösung für die beginnenden Risiken, die von KI ausgehen, vorgestellt“, kommentiert der italienische Abgeordnete Brando Benifei den Entwurf. „Wir wollen, dass das positive Potenzial der KI für Kreativität und Produktivität genutzt wird, aber wir werden auch unsere Standpunkte verteidigen und jegliche Bedrohungen für unsere Demokratien und Freiheiten im Zuge der Verhandlungen mit dem Rat abwehren.“

Weltweit bemühen sich politische Entscheidungsträger um eine starke staatliche Regulierung der KI-Entwicklung und -Nutzung. Mit dem jetzt vorgelegten Gesetzentwurf übernimmt die EU eine Vorreiterrolle. Parteiübergreifende Gesetzentwürfe wurden aber auch in den USA angekündigt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

9 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago