Categories: RechtRegulierung

Unter Auflagen: EU genehmigt Microsofts Übernahme von Activision Blizzard

Gute Nachrichten für Microsoft aus Brüssel: Die Europäische Kommission hat die geplante Übernahme von Activision Blizzard genehmigt. Die Genehmigung unterliegt allerdings einer Auflage. Microsoft muss sich an die eigenen Verpflichtungszusagen halten.

Zuvor hatten die Kartellwächter in Brüssel die Transaktion einer eingehenden Prüfung unterzogen. Dazu wurden nach Angaben der EU Rückmeldungen von Wettbewerbern und auch Kunden eingeholt. Die vorläufige Untersuchung hatte Bedenken ergeben, Microsoft könne eine Vormachtstellung beim Vertrieb von Konsolen- und PC-Spielen sowie bei Cloud- und Gaming-Diensten missbrauchen.

EU sieht keine Einschränkung des Wettbewerbs

Konkret ging es unter anderem um die Frage, ob Microsoft sich weigern könnte, Titel von Activision Blizzard künftig an Sony, „den weltweit führenden Vertreiber von Konsolenspielen“, zu vertreiben. Die EU kam jedoch zu dem Schluss, dass selbst wenn Microsoft dies beschließen würde, der „der Wettbewerb auf dem Konsolenmarkt nicht erheblich“ beeinträchtigt würde.

Um die Bedenken der EU zu zerstreuen, bot Microsoft schon während der laufenden Untersuchung an, Verbrauchern eine kostenlose Lizenz zu erteilen, „die es ihnen erlaubt, alle aktuellen und künftigen PC- und Konsolenspiele von Activision Blizzard, für die sie eine Spielelizenz besitzen, über einen Cloud-Gaming-Dienst ihrer Wahl zu spielen.“ Zudem wird Microsoft eine entsprechende kostenlose Lizenz für Anbieter von Cloud-Gaming-Diensten erteilen, damit Spielenutzer im Europäischen Wirtschaftsraum alle PC- und Konsolenspiele von Activision Blizzard spielen können. Die Zusagen gelten für einen Zeitraum von zehn Jahren.

„Mit diesen Verpflichtungszusagen werden die wettbewerbsrechtlichen Bedenken der Kommission in vollem Umfang ausgeräumt. Sie gewährleisten im Vergleich zur derzeitigen Situation eine erhebliche Verbesserung für das Streamen von Spielen über die Cloud. Die Verpflichtungszusagen werden es Millionen von Verbrauchern im EWR ermöglichen, die Spiele von Activision über jeden beliebigen Cloud-Gaming-Dienst im EWR zu nutzen“, teilte die EU-Kommission mit.

Microsoft hatte die Akquisition im Januar 2022 angekündigt. Die Transaktion, die einen Wert von 68,7 Milliarden Dollar hat, wurde auch von der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) kritisiert. Sie befürchtet, Microsoft könnte zukünftig den Zugang für Nutzer von Spielkonsolen der Konkurrenz zu bestimmten Spielen einschränken, um die eigene Xbox-Plattform zu stärken. Aus ähnlichen Gründen untersagte zuletzt die britische Kartellbehörde CMA den Zusammenschluss.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Stunde ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

8 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

1 Tag ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

2 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

2 Tagen ago

Fast jedes zweite Passwort in einer Minute knackbar

Dies zeigt eine Analyse von fast 200 Millionen Passwörtern, die der Security-Spezialist Kaspersky im Darknet…

2 Tagen ago