Categories: Workspace

TruthGPT: Elon Musk entwickelt eigenen AI-Chatbot

Telsa-Gründer und Twitter-Eigentümer Elon Musk hat in einem Interview mit Fox News bestätigt, dass er ein eigenes KI-Modell namens TruthGPT entwickelt. Den Chatbot beschreibt er als eine „maximal wahrheitssuchende KI, die versucht, die Natur des Universums zu verstehen“. Seiner Ansicht nach wird eine „KI, die sich darum kümmert, das Universum zu verstehen, wahrscheinlich nicht die Menschen auslöschen“.

Erst kürzlich hatte sich Elon Musk öffentlich gegen die Entwicklung fortschrittlicher KI ausgesprochen, weil er Risiken für die Gesellschaft befürchtet. Das hielt Musk zuletzt aber nicht davon ab, ein X.AI genanntes Start-up für KI-Technologien zu gründen und 100 Millionen Aktien auszugehen.

Elon Musk: ChatGPT ist zu „politisch korrekt“

Dem von OpenAI angebotenen Chatbot ChatGPT wirft Musk vor, darauf trainiert zu sein, „politisch korrekte“ Antworten zu liefern. Das wiederum sei „einfach eine andere Art, unwahre Dinge zu sagen“. Deswegen habe er seinen Chatbot TruthGPT getauft.

Musks Interesse an künstlicher Intelligenz zeigt auch der Kauf von 10.000 Grafikprozessoren (GPUs) für Twitter. Sie sind für maschinelle Lernmodelle unerlässlich – ein Zeichen für ein mögliches generatives KI-Projekt wie der jetzt angekündigte Chatbot TruthGPT.

Darüber hinaus stellte Musk bereits Anfang März zwei KI-Spezialisten ein – die Ingenieure Igor Babuschkin und Manuel Kroiss. Erste Erfahrungen im KI-Bereich sammelte Musk als Mitgründer von OpenAI. Aus dem Unternehmen zog er sich jedoch 2018 zurück.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

14 Stunden ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

1 Tag ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

1 Tag ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

2 Tagen ago