Meta entwickelt dezentralisierte Twitter-Alternative

Die Facebook-Mutter Meta nutzt offenbar die aktuelle Schwäche des Mitbewerbers Twitter und entwickelt eine eigene Alternative zu dem Kurznachrichtendienst. Das berichtet zumindest die Online-Publikation Moneycontrol. Laut einer E-Mail von Meta an den Tech-Newsletter Plattformer beschäftigt sich das Unternehmen mit einem „eigenständigen dezentralen Netzwerk zum Austausch von Text-Updates“. Diese Aussage bestätigte Meta gegenüber mehreren Nachrichtenagenturen.

Die Gründer von Twitter hätten vor 17 Jahren erkannt, dass es eine Möglichkeit für Content-Creator und öffentliche Personen gebe, auf einer Plattform zu koexistieren und zu interagieren, sagte Meta demnach. Die Chance für neue, Twitter-ähnliche Anwendungen liege jedoch nicht in neuartigen Ideene, sondern in der Misswirtschaft bei Twitter. Die daraus resultierenden sinkenden Einnahmen schafften Platz für Konkurrenten.

Meta lehnt eigentlich dezentrale Netzwerke ab

Laut mit Metas Plänen vertrauten Quellen befindet sich das P92 genannte Projekt von in einem frühen Entwicklungsstadium. Eine Nutzung soll offenbar mit Instagram-Anmeldedaten möglich sein.

In der Vergangenheit war Meta kein öffentlicher Befürworter von dezentralen Netzwerken für seine Social-Media-Anwendungen. Vielmehr stützen sich die Apps des Unternehmens stark auf Walled Gardens, um den Gewinn aus Marketing- und Werbekampagnen für die Nutzer zu maximieren.

Das Walled-Garden-Geschäftsmodell wird jedoch zunehmend von Wettbewerbshütern hinterfragt, da einige Aspekte des Modells gegen Kartellgesetze verstoßen sollen. Die Schaffung einer dezentralen Alternative zu Twitter hat sich jedoch als Herausforderung erwiesen.

Den dezentralen Ansatz verfolgt Mastodon als mögliche Twitter-Alternative. Auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Popularität sah sich Twitter-Chef Elon Musk sogar gezwungen, kurzzeitig das Teilen von Mastodon-Links auf Twitter zu verbieten.

Bisher konnten jedoch Twitters Kultstatus und sein Ruf in der Branche die Nutzer bei der Stange halten, obwohl die App in den letzten sechs Monaten mit erheblichen Problemen zu kämpfen hatte. Möglicherweise wurden wechselwillige Nutzer aber auch von der manchmal komplizierten, dezentralisierten Benutzerführung der Mastodon-App abgeschreckt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

10 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

14 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

2 Tagen ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago