Low-Code ist kein Allheilmittel

Low-Code soll jeden Office-Worker zum Entwickler machen, so der Hype. In der Praxis stößt dieses optimistische Konzept aber auf einige Hindernisse. Professionelle Entwickler werden so schnell nicht arbeitslos und müssen weiterhin die Hauptverantwortung  tragen.

Neununddreißig Prozent von 319 Projektmanagern, die an einer Umfrage von Capterra teilnahmen, gaben an, dass die größte Herausforderung für Manager, die Low-Code/No-Code-Ansätze für die Softwareentwicklung verwenden, der Mangel an Talenten ist, um die Änderungen effektiv durchzuführen (39 %). Gleichzeitig nennen diejenigen, die keine Low-Code/No-Code-Ansätze verwenden, als Hauptgrund einen Mangel an Personal/Talent, um die Änderungen effektiv durchzuführen (39 %).

Die Autoren der Umfrage vermuten, dass einige Systeme besser für Low-Code/No-Code-Ansätze geeignet sind als andere. Immerhin 31 % der Manager geben an, dass die begrenzten Anpassungsmöglichkeiten ihrer aktuellen Software eine der größten Herausforderungen für den Einsatz von Low-Code/No-Code sind.

Interessanterweise sind die Hauptnutzer von Low-Code/No-Code, obwohl sie als das Werkzeug von Amateurentwicklern angesehen werden, IT-Fachleute, wie die Capterra-Umfrage ebenfalls zeigt. Sechzig Prozent dieser Tools werden von IT-Teams eingesetzt, gefolgt von 42%, die auch von Business-Analysten verwendet werden, und 41% von Line-of-Business-Managern.

„Die Low-Code/No-Code-Methode ist noch neu und viele Unternehmen zögern, Nicht-IT-Ressourcen Änderungen an Softwaresystemen vornehmen zu lassen“, sagt Olivia Montgomery, Associate Principal Analyst bei Capterra und Autorin der Studie. „Tatsächlich geben 23 % der Unternehmen, die keinen Low-Code/No-Code-Ansatz verwenden, die Angst vor Risiken und Missmanagement von Funktionen, die nicht von der IT-Abteilung entwickelt und getestet wurden, als Grund für die Nichtverwendung an.

Während die Vorteile von Low-Code/No-Code für gestresste Unternehmen im Allgemeinen positiv bewertet werden, warnen Branchenbeobachter auch vor den Grenzen dieser Ansätze, die oft nur kurzfristige Lösungen darstellen. „Low-Code wird nicht für ‚Anwendungen‘ als solche verwendet werden“, sagt Mike Loukides, Vizepräsident für neue technische Inhalte bei O’Reilly Media. „Stattdessen wird es zur Lösung spezifischer Probleme von Arbeitnehmern in Bereichen eingesetzt werden, in denen zwar Daten vorhanden sind, aber die traditionelle Programmierung ein Hindernis für deren effektive Nutzung darstellt. Wenn die herkömmliche Programmierung kein Hindernis mehr darstellt, können die Menschen Software erstellen, um Fragen zu beantworten, wenn sie auftauchen, und diese Software entsorgen, wenn sie ihren Zweck erfüllt hat.“

Es ist nicht so, dass Low-Code/No-Code-Ansätze keinen ROI bringen. Die Mehrheit der Projekte, bei denen diese Ansätze zum Einsatz kommen, zeigen Zeit- und Geldersparnisse. Eine Mehrheit der Projektmanager, 69 %, gibt an, dass sie einen Low-Code/No-Code-Ansatz verwenden, um Zeit zu sparen, und 63 % haben bei ihrem letzten Projekt mindestens eine Woche eingespart. Weitere 62 % nutzen den Ansatz, um Geld zu sparen, und 39 % konnten bei ihrem letzten Projekt mindestens 10.000 US-Dollar einsparen. Und 60 % stellen eine höhere Produktivität fest, und 50 % berichten von sinkenden Kosten durch den Einsatz dieses Ansatzes.

Branchenführer warnen auch davor, dass sich hochkomplexe Umgebungen oft nicht für diese Ansätze eignen. „Je robuster die Systeme werden, desto schwieriger werden ihre Entwicklung, Systemfunktionalität, Datensicherheit und Datenverwaltung in einer Low-Code-Umgebung“, sagt Prashanth Samudrala, Vice President bei AutoRABIT. „Die Einführung neuer Berechtigungen, Einstellungen oder Objekte erzeugt Metadaten. Mit der Zeit sammeln sich diese technischen Schulden an, was zu einer Verschlechterung von Geschwindigkeit und Leistung führt.“

Ratschläge

Um mehr aus Low-Code/No-Code-Plattformen herauszuholen, geben Branchenbeobachter einige Empfehlungen:

Bieten Sie Schulungen an. „Schulen Sie Business-Analysten oder jemanden mit einer ähnlichen Funktion sowie Systemadministratoren der Abteilungen in den Low-Code/No-Code-Funktionen der Tools, die ihre Teams in erster Linie verwenden, damit sie die Arbeit erledigen können“, rät Montgomery. „Auch wenn ein Business Analyst in der Regel nicht über tiefgreifende technische Kenntnisse oder Programmiererfahrung verfügt, ist das, was er hat, für Low-Code/No-Code-Arbeiten viel wichtiger: Er ist Experte für Geschäftsprozesse.“

Vertrauen Sie auf die Automatisierung. „Es gibt eine Vielzahl von automatisierten Tools, die DevOps-Teams dabei helfen, in ihren wachsenden Low-Code-Umgebungen erfolgreich zu sein“, sagt Samudrala. „Statische Code-Analyse, CI/CD und Datensicherungen sind entscheidend, um das Datenmanagement und die richtige Überwachung der Entwicklungspipeline zu unterstützen.“

Legen Sie das technologische Fundament. „Die IT-Abteilung muss APIs für Self-Service-Daten erstellen und verwalten – aber das ist kein triviales Problem“, sagt Loukides. „Es geht darum, die Daten aus den Abteilungssilos herauszuholen, Regeln aufzustellen und APIs zu schreiben, die die Regeln durchsetzen, damit die Mitarbeiter nur auf die Daten zugreifen können, die sie sehen dürfen, und sicherzustellen, dass die Daten angemessen genutzt werden. Data Governance wird ein viel größerer Teil der IT-Aufgaben werden.“

Neuausrichtung der Rollen von professionellen Entwicklern. „Sie können in einer Low-Code-Umgebung die Rolle eines Spielertrainers übernehmen. Das bedeutet, dass sie bei Bedarf Low-Code-Anwendungen mit herkömmlicher Programmierung anpassen“, sagt Samudrala. „Die Karriereziele professioneller Entwickler bleiben oft die gleichen, egal ob sie ein Team von Low-Code-Entwicklern oder traditionellen Entwicklern leiten. Aufgaben müssen immer noch delegiert werden, Code muss immer noch geschrieben und getestet werden, Zweige müssen immer noch geklont und zusammengeführt werden, und die Stabilität muss immer noch gewahrt werden.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Malware Gipy stiehlt Passwörter und Daten

Malware-Kampagne nutzt Beliebtheit von KI-Tools aus und tarnt sich als KI-Stimmengenerator und wird über Phishing-Webseiten…

6 Stunden ago

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

1 Tag ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

2 Tagen ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

2 Tagen ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago