Categories: PolitikRegulierung

Singapur und Deutschland erkennen IoT-Cybersicherheitslabels gegenseitig an

Singapur und Deutschland haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um ihr jeweiliges System zur Bewertung der Cybersicherheit von intelligenten IoT-Verbraucherprodukten, einschließlich intelligenter Lautsprecher, Haushaltsroboter und Hausautomatisierungszentralen, anzuerkennen.

Die Cybersicherheitsbehörde von Singapur (CSA) teilte am Donnerstag mit, dass sie die Vereinbarung mit dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) unterzeichnet hat, um die von beiden Ländern ausgestellten Cybersicherheitslabels gegenseitig anzuerkennen.

Im Rahmen der Vereinbarung wird davon ausgegangen, dass Produkte, die mit dem BSI-Siegel versehen sind, die Stufe 2 des Cybersicherheitskennzeichnungssystems der CSA erfüllen.

Singapurs Kennzeichnungsmodell bewertet und stuft intelligente Geräte in vier Stufen ein, basierend auf der Anzahl der Sternchen, die jeweils eine zusätzliche Test- und Bewertungsstufe anzeigen, die das Produkt durchlaufen hat. Stufe 1 bedeutet beispielsweise, dass ein Produkt grundlegende Sicherheitsanforderungen wie eindeutige Standardpasswörter und Software-Updates erfüllt hat, während ein Produkt der Stufe 4 strukturierte Penetrationstests durch zugelassene externe Testlabors durchlaufen hat und die Anforderungen der Stufe 3 erfüllt. Produkte der Stufe 2 und höher werden vom deutschen BSI anerkannt werden.

Die gegenseitige Anerkennung würde für Verbrauchergeräte des Internets der Dinge (IoT) gelten, zu denen intelligente Fernsehgeräte, intelligentes Spielzeug, Gesundheitstracker, intelligente Beleuchtung und intelligente Thermostate gehören.

Die Vereinbarung gilt zunächst nicht für einige Produkte wie intelligente Türschlösser, allgemeine Computer wie Computer und Smartphones sowie Feuer-, Gas- und Wassermelder, die für die Ausführung beliebiger Anwendungen ohne vordefinierten Zweck entwickelt wurden, so CSA. Die Regierungsbehörde in Singapur erklärte, sie werde mit dem BSI zusammenarbeiten, um weitere Produktkategorien in das bilaterale Abkommen aufzunehmen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

15 Stunden ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

1 Tag ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

2 Tagen ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

2 Tagen ago